HOMEPAGE



Halle

DIE SEELE AUS DEM LEIB TANZEN

"Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa



Michal Sedláček, 1. Solotänzer der Kompanie und Stellvertreter von Ralf Rossa, hat für das Hallenser Ballett einen Abend in zwei Teilen kreiert, mit seinem Stück "Inferno" und der Neueinstudierung von Rossas "Sacre" aus dem Jahr 2006.


  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle
  • "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa Foto © Oper Halle

Michal Sedláček, 1. Solotänzer und Stellvertreter von Ralf Rossa hat mit "Inferno", seiner ersten Choreografie für ein abendfüllendes Tanzstück, den Grundstein für den Erfolg des Abends gelegt. Inspiriert wurde er von dem „dreizehnten Zimmer“, einer aus Tschechien stammenden Redewendung, die für einen abgründigen Ort des Verborgenseins, der Sehnsucht, des Verlusts und von Schuld steht. Für das Auftragswerk komponierte der Spanier Enric Parlorma eine Ballettmusik für großes Orchester, unter Anlehnung an Dantes Höllenreise aus dessen Göttlicher Komödie. Und so bewegt sich seine Komposition klanglich zwischen Abgrund und Aufbruch. Mit expressiven Bewegungssequenzen spürt Sedláček in seiner Choreografie den Höllenqualen als Seelenqualen nach und lässt durch eine phantasiereiche Körpersprache, die bis an die Grenzen des Möglichen die Tänzerinnen und Tänzer herausfordert, sich die Seele aus dem Leib tanzen. Dabei liefert die musikalische Grundierung durch die Staatskapelle Halle unter der musikalischen Leitung des jungen, ambitionierten Kapellmeisters Michael Wendeberg die Folie für einen schnellen Wechsel und die Vereinigung und Abstoßung der Tänzerinnen und Tänzer in synchron und asynchron getanzten, zuweilen akrobatischen Formationen. Zunächst beginnt es aber in Matthias Hönigs Licht-Raum verhalten. Johan Plaitano und Pietro Chiapparo sitzen als Doppelwesen (Hydra) auf dem Boden. Sie assoziieren ein Schweben über dem (Höllen-)Abgrund. in Anziehung und Ablehnung, Symbiose und Verweigerung finden sich diese beiden Tänzer zu immer neuen Metamorphosen zusammen. Hebungen, Verschränkungen und Verquerungen der Körper, mal im Solo, dann wieder als Teil der Gruppe, mal vermummt und dann wieder sich die Kleider vom Leib reißend. Man spürt förmlich die Seelenqualen, weil Michal Sedláček in seiner Choreografie das Innere (Seelenqualen, Hoffnung, Verzweiflung) nach außen holt. Es sind Bilder, die man so schnell nicht vergisst, nicht zuletzt dank der Musik des spanischen Komponisten zwischen Tonalität und Atonalität und mit ihren Flamenco-Rhythmen.

Der zweite Teil des Abends mit Igor Stravinskis "Le Sacre du Printemps" in einer Choreografie und Inszenierung von Ralf Rossa aus dem Jahre 2006 wurde durch Michal Sedláček neu einstudiert. Rossa hatte sich in seiner Fassung von der ursprünglichen Fassung dieses Klassikers der Moderne gelöst. Er machte aus dem Frühlingsopfer ein ganz besonderes Frühlings-Erwachen. In getanzten Bildern wird ein emotionales Chaos entfacht, bei dem jede einzelne Bewegung bis ins Detail kalkuliert ist. Das Erwachen der Gefühle zwischen den Jungen und Mädchen einer College-Klasse, die Irrungen und Wirrungen, die Entdeckungen des Körpers, das Aufkommen sexueller Gefühle und nach und nach auch Begierde, Intimität und Ablehnung, Gewalt, Zärtlichkeit und Brutalität – alles lässt Rossa mit seinen Tänzerinnen und Tänzern entstehen und vergehen. Und das in wunderbarer Weise getragen von der Musik und dem Klangspektrum der Staatskapelle. Szenen, die emotional unter die Haut gehen: Alle 22 Tänzerinnen und Tänzer mit der Front zum Publikum, in einer Stuhlreihe. Arme und Beine synchron in rasanter Aktion. Das Ausbrechen aus der uniformen Gemeinschaft. Hier beginnt das allmähliche Sich-Lösen aus der Gemeinschaft. Daraufhin folgt im Gleichklang das Ausziehen der Schuluniformen. Die Jungen in knappen Shirts und die Mädchen mit Bustiers: Sie erleben vor einem wechselnden Blütenhorizont den Frühling in doppeltem Sinn: Natur und die Natürlichkeit der Emotionen zwischen Zuneigung, Verlangen und Ablehnung. Die Neueinstudierung zeigt eindrucksvoll, wie zeitlos die Choreografie von Ralf Rossa ist und welche tänzerische Qualität das Ballett Rossa besitzt. Ovationen und Beifall für einen ganz besonderen Tanzabend.

Veröffentlicht am 10.04.2018, von Herbert Henning in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 322 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Seele aus dem Leib tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLE JAHRE WIEDER

    "Der Nussknacker" des Ballett Rossa an der Oper Halle

    Seit der Premiere im Jahr 2000 erscheint pünktlich zur Weihnachtszeit "Der Nussknacker" in einer Choreografie von Youri Vàmos und Michael Scott. Ein generationenprägendes Ballett, das in seiner Einzigartigkeit überzeugt.

    Veröffentlicht am 12.12.2016, von Herbert Henning


    PULSSCHLAG DES LEBENS

    Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle

    Schnell, laut und aggressiv – das ist die Musik des Abends, ausschließlich mit Drums und Percussion live gespielt. Platziert sind Bewegung und Schlagwerk in einer Raumbühnenlandschaft, die die Grenzen zwischen Zuschauer und Tänzern aufhebt.

    Veröffentlicht am 10.10.2016, von Herbert Henning


    ICH HABE EINEN TRAUM

    Uraufführung eines Balletts von Ralf Rossa am Opernhaus Halle

    Eine Handlung im üblichen Sinne gibt es nicht. Denn es gibt ihn nicht, den Messias - nicht als Person, als Rolle oder als Partie, obwohl das Ballett „Messias“ heißt. Es feierte im Opernhaus der Händelstadt eine bejubelte Premiere.

    Veröffentlicht am 20.04.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN LETZTER TANGO

    Ab 9. März 2018 als DVD und VoD

    Eine berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango, die Leidenschaft und das Leben. Mit einem atemberaubenden Soundtrack von Luis Borda und Gerd Baumann

    Veröffentlicht am 06.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP