NEWS 2017/18



Zürich

ZÜRICH VERGIBT PREISE

Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri



Der Kunstpreis der Stadt Zürich ist mit 50 000 Franken dotiert, die Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste mit 20 000 Franken.


Alexandra Bachzetsis, 1974 in Zürich geboren, ist seit mehr als zehn Jahren als freischaffende Choreografin und Performancekünstlerin tätig. Ihre bisherigen Arbeiten wurden national und international in Theatern, Museen, Galerien und auf Festivals präsentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ihre Werke sind oder waren bei der documenta in Kassel, im MoMA New York, am Stedelijk Museum in Amsterdam, in der Serralves Foundation in Porto, bei Tanz im August in Berlin, dem Onassis Cultural Center Athen und mehrfach bei den Zeitgenössischen Schweizer Tanztagen zu sehen. In ihrer Arbeit verwendet Alexandra Bachzetsis verschiedene Stile und Ausdrucksweisen der zeitgenössischen darstellenden Kunst. Deren Repräsentationscodes in den Massenmedien werden übernommen, absorbiert, transformiert und sichtbar gemacht, was eines der wichtigsten Erkennungsmerkmale der Arbeiten von Bachzetsis ist. Der Tanzstandort Zürich ist prägend für ihre Arbeit – seit Beginn ihrer Tätigkeit entwickelt Bachzetsis ihre Werke in Zürich am Theaterhaus Gessnerallee oder dem Tanzhaus Zürich, aber auch in Basel und an weiteren internationalen Koproduktionsorten.

Tanya Birris "Female Funk Project" war eine der wichtigen Keimzellen für die heutige Zürcher Musikszene. Verschiedenste Sängerinnen und Sänger haben dort die ersten Schritte ihrer erfolgreichen Gesangskarrieren gemacht. Bis zu 200 Gesangsschülerinnen und -schüler pro Woche besuchten die Schule von Tanya Birri. Sie leistet seit den frühen Neunzigerjahren wichtige Vermittlungsarbeit und fördert die Teilhabe und tat das schon lange bevor diese zu einem zentralen Begriff in der Kulturförderung wurde. Mit ihrer unbändigen Energie entwickelt und betreibt die 46-jährige Zürcherin immer wieder neue kulturelle Community-Plattformen für Laien, semi-professionelle Sängerinnen und Sänger und für Solistinnen und Solisten und schafft es somit, dass diese ihrer Leidenschaft nachgehen können. Bei ihrem momentanen Großprojekt "Deine Stadt singt", führt die ausgezeichnete Netzwerkerin Chöre in Zürich, Baden und Luzern. Bei den Auftritten der Chöre, zuletzt etwa im Dezember 2017 im Zürcher Volkshaus, stehen zwischen 100 und 200 Sängerinnen und Sänger, Erwachsene und Kinder, auf der Bühne. Tanya Birri ist mit ihrer Begeisterung, ihrer Energie und ihrem Wissen eine kulturelle Vermittlerin wie aus dem Lehrbuch. Und auch die Erfolge ihrer Alumni zeugen davon, dass Tanya Birri eine begnadete Vermittlerin, sowohl des Gesangs, als auch der Leidenschaft für diese Kunst ist.

Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext in News 2017/18

Dieser Artikel wurde 90 mal angesehen.



Kommentare zu "Zürich vergibt Preise"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP