NEWS 2006/2007



Monte-Carlo

PRIX NIJINSKY 2006 FÜR JOHN NEUMEIER UND MARCO GOECKE

Auch Trisha Brown, Gil Roman und Ana Laguna ausgezeichnet


  • Prix Nijinsky 2006: Jean-Christophe Maillot, Gil Roman, Marco Goecke, Prinzessin Caroline von Monacco, Trisha Brown, John Neumeier und Karl Lagerfeld Foto © Marc Ginot
  • Tamara Nijinksy, Marco Goecke, Nadja Kadel, Kinga Nijinsky Gaspers Foto © Demis Volpi
  • Jean-Christophe Maillot, Marco Goecke, Karl Lagerfeld Foto © Demis Volpi

Mit dem französischen Prix Nijinsky wurden am Donnerstag Abend beim Monaco Dance Forum in Monte-Carlo zwei in Deutschland arbeitende Choreografen ausgezeichnet: den Preis für das choreografische Lebenswerk erhielten der Hamburger Ballettchef John Neumeier und die amerikanische Choreografin Trisha Brown, den Preis als "Chorégraphe émergent", also aufstrebender Choreograf, erhielt Marco Goecke, Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts. Die Preise als beste Tänzer wurden an Gil Roman, langjähriger Startänzer von Maurice Béjart und dessen Stellvertreter als Direktor des Béjart Ballet Lausanne, sowie an die schwedische Ballerina Ana Laguna verliehen, die u.a. die "Giselle" von Mats Ek kreiert hatte. Der Nijinsky-Preis wurde im Jahr 2000 von Prinzessin Caroline von Monaco gemeinsam mit dem Monaco Dance Forum ins Leben gerufen, er wird von einer Jury aus rund 100 Fachleuten verliehen. Die Gala zur Preisverleihung fand am Donnerstag Abend in der Opéra de Monte Carlo statt. John Neumeier bekam seine Statue von Prinzessin Caroline überreicht. Die Laudatio auf Marco Goecke hielt Monte-Carlos Ballettdirektor Jean-Christophe Maillot, die Statue wurde von Modeschöpfer Karl Lagerfeld überreicht. Maillot gab gleichzeitig seine Absicht bekannt, Goecke mit einem neuen Werk für die Ballets de Monte-Carlo zu beauftragen. Link: www.monacodanceforum.com

Veröffentlicht am 09.12.2006, von Angela Reinhardt in News 2006/2007

Dieser Artikel wurde 5014 mal angesehen.



Kommentare zu "Prix Nijinsky 2006 für John Neumeier und Marc ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



HOME SWEET HOME (UA)

Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

„Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


AUF DEN HUND GEKOMMEN

Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP