GALLERY



POWERPÄRCHEN BEI NACHT

"Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett

Mit Werken der drei Choreografen Edward Clug, Jirí Kylián und Louis Stiens zeigt das Stuttgarter Ballett wie viel man alleine durch Bewegung erzählen kann.

Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

„The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.

Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


EIN GESAMTKUNSTWERK DER FINSTERNIS

Dewey Dell mit „Sleep Technique“ von Teodora Castellucci im brut Wien

Zum Finale des imagetanz Festivals entführen Dewey Dell in die jahrtausendealte Welt der Chauvet-Höhlen und wagen doch einen Blick in die Zukunft.

Veröffentlicht am 26.03.2017, von Gastautor


WIE EIN FEDERLEICHTES TABLEAU

„Der kleine Prinz“ von Maged Mohamed am Bayerischen Staatsballett

Maged Mohamed versammelte eine Besetzung zum Niederknien – und so entstand ein ruhiges, vielseitiges und gemütvolles Stück. Höchste Zeit! Fanden die Zuschauer und kauften alle Vorstellungen leer

Veröffentlicht am 25.03.2017, von Isabel Winklbauer


EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

Man merkt dem Ballett an, dass sich Balanchine im handlungslosen Genre deutlich wohler fühlt, denn er fügt lange Divertissements ein, schafft damit aber einen feierlichen Ballettabend.

Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle


POSTERINO IN MÜNCHEN

Pick bloggt über „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ von Gaetano Posterino im HochX

Die Ernsthaftigkeit, mit der die Darsteller/TänzerInnen mitgehen, hat Günter Pick an diesem Abend wirklich überzeugt.

Veröffentlicht am 23.03.2017, von Günter Pick


IN MEMORIAM 'OE'

Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler

Der bekannteste deutsche Tanzkritiker mit dem Beinamen Ballett-Papst, Horst Koegler, wäre heute neunzig geworden. Im Mai 2012 verstorben, bloggte er noch im hohen Alter seine Kritiken im koeglerjournal bei tanznetz.

Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick


TREFFEN AUF MUNDHÖHE

Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger

Im neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, lässt sich Linning auf die Bilderwelt Francis Bacons ein. Ein tanzhistorischer Zufall, dass sich auch ein anderer Ex-Heidelberger mit dem Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik.

Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIRBELNDER FRÜHLING

Die Compagnie Marie Chouinard eröffnet das diesjährige „Tanz Bremen“

Mit kaum enden wollendem, enthusiastischem Applaus feierte das Publikum den Festivalauftakt. Zum 20-jährigen Jubiläum tanzte die kanadische Compagnie Marie Chouinard „Le Sacre du printemps“ und „Henry Michaux: Mouvements“.

Veröffentlicht am 21.03.2017, von Martina Burandt


WIR ORDNENS WIEDER UND ZERFALLEN SELBST

„ORDR“ von Jonas Woltemate auf Kampnagel

In seiner neuen Choreografie untersucht der junge Hamburger Choreograf Woltemate zusammen mit seinem künstlerischen Team verschiedenen Ordnungssysteme und schärft dabei seine choreografische Handschrift mit neuen Raumexperimenten.

Veröffentlicht am 21.03.2017, von Gastautor


 

AKTUELLE KRITIKEN


POWERPÄRCHEN BEI NACHT

"Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett
Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


EIN GESAMTKUNSTWERK DER FINSTERNIS

Dewey Dell mit „Sleep Technique“ von Teodora Castellucci im brut Wien
Veröffentlicht am 26.03.2017, von Gastautor


BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

„The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier
Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



SEITENSTRUKTUR



HOMEPAGE

   GALLERY



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



THE VITAL UNREST

Ballettabend in zwei Teilen von Bridget Breiner. Musik von Georgs Pelecis und Camille Saint-Saëns. Mit der Neuen Philharmonie Westfalen.

Ballettdirektorin Bridget Breiner verbindet die als Auftragswerk für das Musiktheater im Revier komponierte Sinfonie von Georgs Pelecis mit Camille Saint-Saëns‘ opulentem Werk zu einem Ballettabend in zwei Teilen.

Veröffentlicht am 17.03.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


STANDING OVATIONS

Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

MEISTGELESEN (30 TAGE)


IM HIER UND JETZT

Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


„DIE BRAUTSCHMINKERIN“

Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


DER TOD IST EIN MEISTER DES TANZES

„Orfeus“ von Les Ballets Bubeníček in Hellerau

Veröffentlicht am 05.03.2017, von Boris Michael Gruhl


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP