Le Corsaire (Petipa, Ratmansky), Moskau, Bolschoi-Ballett, 22.10.17 

Ralf Reck, 23.10.2017 18:20:57

Gestern Abend gab es Le Corsaire im Bolschoi Theater (Marius Petipa in neuer Bearbeitung von Juri Burlaka und Alexei Ratmansky). Dieses Ballett hatte ich erstmals 2013 im Michailowski-Theater in St. Petersburg (und später noch zweimal in München) gesehen und war davon sehr angetan. Die heutige, auch in diverse Filmtheater übertragene Vorstellung verließ ich dagegen mit gemischten Gefühlen. Erwartungsgemäß wurde technisch auf hohem Niveau getanzt, so u.a. von Ekaterina Krysanova (Medora), Igor Tsvirko (Conrad, mit beeindruckenden Sprüngen), Daria Khokhlova (Gulnara), Artemy Belyakov (Solo im Grand Pas des Eventails), Anastasia Stashkevich mit Vyacheslav Lopatin (Pas d’Esclave im ersten Akt) und, sehr beeindruckend, von den mehr als 40 Tänzerinnen des „Jardin Anime“.

Was der Choreograph Ratmansky allerdings aus der Geschichte des Piraten Conrad, der sich in die schöne Medora verliebt, diese verliert und sie schließlich wieder gewinnt, gemacht hat, minderte die Freude an dem Ballett jedoch erheblich. So wird die für die Handlung wichtige Schiffbruchszene widersinnig vom Anfang an das Ende verlegt. Damit beginnt das Ballett unmotiviert mit dem Sklavenmarkt. Die Rolle des Sklaven Ali, dessen dramaturgische Bedeutung als Herzensbruder von Conrad nicht unterschätzt werden sollte, ist ganz gestrichen (das berühmte Korsarensolo im zweiten Akt wird von Conrad getanzt). Eine ausufernde Zunahme pantomimischer (statt tänzerischer) Elemente lässt den Sklavenhändler Lankedem und auch den Fürsten Seid Pascha zudem nur noch als hilf- und machtlose Trottel erscheinen. Von tänzerisch-psychologischer Durchdringung der Figuren und Beziehungsgeflechte fehlt in dieser choreographischen Ausdeutung jede Spur. So versinkt der Tanz unter einer schönen technischen Oberfläche genauso symbolhaft, wie am Ende das Korsarenschiff im aufgewühlten blauen Meer. Schade.


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


CHAOTISCHES STELLDICHEIN

Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten
Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: SELLING MY DANCE SCHOOL IN BERLIN

Rubrik: English Board

RE: ONEGIN (CRANKO), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 04.02.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

CROWDFUNDING KAMPAGNE: JUNIOR BALLETT FRANKFURT: POEM - POESIE TRIFFT BEWEGUNG

Rubrik: Frankfurt

ONEGIN (CRANKO), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 04.02.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

JAPAN-TOURNEE MIT DREI BALLETTPRODUKTIONEN VON JOHN NEUMEIER (2.-17.2.)

Rubrik: Hamburg

"DANCES OF LOVE AND INNERLIGHT" - BALLETTABEND "BEGEGNUNGEN" DES STUTTGARTER BALLETTS

Rubrik: Publikumsrezensionen

DON QUIXOTE, DIE LETZTE VORSTELLUNG DIESER SERIE, 21.01.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG

Rubrik: Tanzausbildung Schüler



BEI UNS IM SHOP