Don Quixote, die letzte Vorstellung dieser Serie, 21.01.2018 

Ralf Reck, 22.01.2018 00:14:15

Es war sehr schwer, für heute Abend überhaupt noch Karten zu bekommen. Alle Don Quixote-Vorstellungen waren schon seit langem ausverkauft, wie auch sonst die Ballettvorstellungen seit Dezember. Während man sonst immer noch einige Tage vor der Aufführung vom Abonnentenrücklauf profitieren konnte, waren jetzt alle Karten, die über die Homepage der Staatsoper angezeigt wurden, wenige Minuten bis Stunden später wieder verkauft. So ging es mir mit der Vorstellung am letzten Sonntag. Zufällig schaute ich an diesem Donnerstag noch im Internet nach, als kurz vorher für die beiden Vorstellungen an diesem Sonntag jeweils etwa 20 Karten, fast nur Seitenplätze im Parkett, in den Verkauf gelangten. Offenbar handelte es sich um intern zurückgehaltene und schließlich frei gegebene Plätze. So sahen an diesem Sonntag in zwei ausverkauften Vorstellungen mit Preisen von bis zu mehr als 100 Euro knapp 3.400 Personen „Don Quixote“, in der Nachmittagsvorstellung mit Mayo Arii sowie Christopher Evans als Kitri und Basil, in der von uns besuchten Abendvorstellung erneut Madoka Sugai und Alexandr Trusch. Was war das wieder für eine glanzvolle Vorstellung, mit diesem technisch-tänzerischen und darstellerischen Traumpaar. Eine Nachbarin meinte, von Ballett verstehe sie ja nicht viel, das sei ihr aber auch aufgefallen, die Tänzerin der Kitri sei eine Klasse für sich gewesen. Auch das Ensemble tanzte in Hochform, mit vielen neuen Besetzungen wie Lucia Rios und Matias Oberlin als Straßentänzerin und Espada, Nako Hiraki und Xue Lin als Freundinnen Kitris, David Rodriguez als Zigeuner, Yun-Su Park als Königin der Dryaden sowie Mayo Arii als Amor. Anders als bei den typischen, mehr die seelische Tiefe auslotenden Balletten Neumeiers, bei denen jede Umbesetzung neue Einsichten in das Ballett bringt, spielt bei der eher vordergründigen, technisch-tänzerisch aber höchst anspruchsvollen Nurejew/Petipa-Choreographie die Besetzung schon eine wichtige Rolle. Insoweit steht hier auch der Show-Charakter stärker im Vordergrund. Immer möchte man das nicht haben, aber zwischen Neumeiers seelischen Tiefgängen ist solch eine Höchstleistungsvorstellung, zumal mit dem Traumpaar Sugai/Trusch, wie eine schöne Zwischenspeise, ähnlich dem ab und an in Menues gereichten Sorbets zwischen Fisch- und Fleischgang. Herzlicher, mit Jubel untermischter, aber zeitlich nicht so wie nach Neumeiers Balletten ausufernder Beifall, Blumen für Madoka Sugai, Lucia Rios und, wenn ich mich nicht irre, für Nako Hiraki.


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BEYOND PERFECT

Ein inklusives Tanzprojekt am Luzerner Theater mit Premiere am 24.02.2018.
Veröffentlicht am 19.02.2018, von Anzeige


SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: NEU HIER, ABER AUCH RICHTIG?

Rubrik: Die tanznetz.de User

RE: NEU HIER, ABER AUCH RICHTIG?

Rubrik: Die tanznetz.de User

RE: NEU HIER, ABER AUCH RICHTIG?

Rubrik: Die tanznetz.de User

RE: SELLING MY DANCE SCHOOL IN BERLIN

Rubrik: English Board

RE: ONEGIN (CRANKO), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 04.02.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

CROWDFUNDING KAMPAGNE: JUNIOR BALLETT FRANKFURT: POEM - POESIE TRIFFT BEWEGUNG

Rubrik: Frankfurt

ONEGIN (CRANKO), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 04.02.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

JAPAN-TOURNEE MIT DREI BALLETTPRODUKTIONEN VON JOHN NEUMEIER (2.-17.2.)

Rubrik: Hamburg

"DANCES OF LOVE AND INNERLIGHT" - BALLETTABEND "BEGEGNUNGEN" DES STUTTGARTER BALLETTS

Rubrik: Publikumsrezensionen

DON QUIXOTE, DIE LETZTE VORSTELLUNG DIESER SERIE, 21.01.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen



BEI UNS IM SHOP