Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Gringa1, 26.01.2009 04:08:42

Hallo zusammen,

Ich arbeite Hauptberuflich als Tanzpädagogin an verschiedenen Tanzschule und unterrichte Hip Hop, Jazz und Kindertanz. Ich habe nach Beendigung meiner Ausbildung den Antrag bei der Künstlersozialkasse (KSK) gestellt und folgende Begründung bei der Ablehnung bekommen:

"Die Auswertung Ihrer Unterlagenfüren zu dem Ergebnis, dass die Gesamt-Tätigkeit überwiegend durch nicht künstlerische Unterrichtsinhalte (z.Bsp. Jazz-dance, Hip Hop, Kindertanz) geprägt ist.

Die Tätigkeit ist insgesamt als nicht künstlerisch im Sinne des KSVG zu beurteilen."

Und weiter heisst es- und das finde ich eine Unverschämteit:

"Nach dem Urteil des Bundessozialgerichts ist die Darbietung und Lehre von Tanzdisziplinen, für die bei Sportverbänden ein Regelwerk existiert NICHT dem Bereich der darstellenden Kunst zuzurechnen. Auf den Umfang der Kreativität und des Gestaltungsspielraumes kommt es ebensowenig an, wie auf die Frage, ob die Einhaltung bestimmter Schrittfolgen vorgeschrieben ist oder ob die freie Improvisation im Vordergrund steht."

Was aber bitte, wenn nicht Kreativität, Improvisation, Umsetzung von Musik und Gestaltung macht das künstlerische Element im Tanz aus? Tanz ist doch nicht nur Sport! Ich habe nie in einem Sportverein unterrichtet, dort meine Lehrscheine gemacht oder an irgendwelchen Wettbewerben teilgenommen und ich unterrichte auch nicht nach dessen Regelwerk. Ich habe meine Ausbildung an der Iwanson Schule, wo sehr wohl Tanz und Kunst vermittelt wird, gemacht und unterrichte auch danach. Wenn alle diese Tanzstile nicht mehr Kunst sind, was ist dann ein Musical in dem Jazz-dance vorkommt oder ein Ballett? Eine Sportveranstaltung wie ein Eishockey-Spiel?
Wenn das so wäre, dann dürfte doch kein Tanzpädagoge mehr über die KSK versichert sein, ich kenne aber genug die drin sind. Ich habe schon gehört, dass die eigentlich keinen mehr aufnehmen können und daher alles versuchen um einen nicht mehr aufnehmen zu müssen.

Meine Frage:
Gibt es hier im Forum vielleicht Tanzpädagogen die auch erst abgelehnt wurden, vielleicht sogar aus dem selben Grund und Wiederspruch eingelegt haben? Wenn ja, was habt ihr beim Wiederspruch angegeben und seid ihr später noch aufgenommen worden? Oder sollte man sich in so einem Fall an einen Anwalt wenden? Wenn ja, kennt irgendjemand da einen der sich mit der KSK auskennt? Ich wäre für jede Hilfe wirklich sehr dankbar!!!!
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Marco Marçal, 29.01.2009 01:38:51

Hallo Gringa,

aus eigener Erfahrung und der von Kollegen kann ich bestätigen, dass das "Bocken" der KSK fast schon ein Ritual ist. Ich rate Dir, nicht locker zu lassen. Von dem komischen Paragraphen, den Du zitiert hast, habe ich noch nicht gehört. Klingt eigenartig. Aber dann ist eben Kreativität gefragt. Für Jazz n`HipHop gibt es bestimmt kein Regelwerk bei irgendwelchen Sportvereinen. Vorsichtig solltest Du nur mit dem Begriff "Fitnesscenter" sein. Ich weiß nicht, wo Du unterrichtest, aber "Fitnesscenter" machen sich erfahrungsgemäß bei der KSK-Bewerbung nicht gut.

Liebe Grüße aus Tübingen Marco
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

dancing_all_the_way, 31.01.2009 16:46:39

Das Problem hatte ich auch. Die KSK sieht deine Fächer nicht als Kunst an. Wenn du dort Mitglied werden willst, musst du zu mindestens 50% Fächer unterrichten, die zur Kunst gehören, d.h. Ballett, Ballettvorschule.... Kindertanz, Jazz etc gehören nicht dazu.

Ich würde gerne betonen, dass das die Ansicht der Künstlersozialekasse ist. Ich teile diese nicht!
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Gringa1, 02.02.2009 13:28:44

Hallo ihr Zwei,

Vielen Dank erstmal, dass ihr mir geantwortet habt. Ich habe mittlweile auch zwei Anlaufstellen gefunden (Künstlerberatung und Anwalt) und werde mich erkundigen, ob es Sinn macht, bei der KSK Einspruch einzulegen.
Ich habe mittlweile auch im Internet ein bisschen recherchiert was man zur Absage von der KSK findet und was da teilweise noch für haarsträubende Begründungen kommen.
Was nutzt so was, wenn es den Künstlern so schwer gemacht wird da rein zu kommen. Entweder man hat Richtlinien die Sinn machen, nachvollziehbar sind und für alle gelten oder man kann das ganze auch gleich abschaffen.
Dazu kommt noch, dass sie für die Absage erstmal 10 Monate gebraucht haben und immer wieder neue Nachweise von mir haben wollten. X( Ist einfach nur ärgerlich, aber wie gesagt DANKE für die Antworten.
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Gringa1, 02.02.2009 13:35:36

Ach so, hatte ich vergessen, nein ich unterrichte nicht an Fitnessstudios nur an Tanzschulen. Und ich unterrichte zwar grade sogar Ballett, aber eben nur für Kinder und Teenies, das fällt dann also auch raus. Es gibt leider tatsächlich bei den Sportvereinen ein Regelwerk für Jazz, Hip Hop und auch MODERN, was dann auch bedeutet moderner oder zeitgenössischer Tanz ist dann auch keine Kunst mehr. Das Regelwerk gilt für Wettkämpfe (sogar deutsche Meisterschaften!), ist ziemlich eng und bietet tatsächlich kaum Raum für Kreativität, aber ich bereite niemanden auf diese Wettkämpfe vor, nehme nicht dran teil und richte mich auch sonst nicht danach. Wieso sollte ich auch? Ich habe nichts mit den Sportvereinen zu tun und bei mir steht die Kreativität im Vordergrund.
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Stefan Kuntz, 17.07.2009 08:54:20

Schön guten Tag, Gringa,

du solltest einen neuen Antrag stellen , mitteilen, dass sich dein Tätigkeitsfeld geändert hat und dass du nur noch Dinge tust, die dem Kanon der KSK entsprechen.

Wahrscheinlich zahlst du jetzt um die 320 € allein für Kranken- und Pflegeversicherung, möglicherweise wärest du mit 71 € über die KSK komplett versichert.
Lohnt sich also, es noch mal zu versuchen.

Auf http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Verwerter/Info_11_-_Abgabepflicht_der_Staedte__Landkreise__Gemeinden_und_ andere_Traeger_von_Ausbildungseinrichtungen.pdf (Leerzeichen entfernen!) findest du, dass die KSK "Klassisches Ballett, zeitgenössischen Tanz, bzw. Modern Dance, aber auch Tanztheater, Musicaltanz" akzeptiert.

Mehr auch auf meiner Website kuenstlerrat.de

Viel Glück Stefan Kuntz
Stefan Kuntz, Künstlerberatung http://www.kuenstlerrat.de
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Karen Tscherning, 02.01.2010 15:11:14

Hallo Gringa,

mir ist jetzt das gleiche passiert. Kannst Du mal berichten wie es bei dir ausgegangen ist und ob du jetzt bei der KSK bist. Wäre eine grosse Hilfe für uns.
Danke Karen
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

ENTRECHAT, 03.01.2010 22:48:47

Stefan Kuntz wrote:

du solltest einen neuen Antrag stellen , mitteilen, dass sich dein Tätigkeitsfeld geändert hat und dass du nur noch Dinge tust, die dem Kanon der KSK entsprechen.

Bei den scharfen Hunden von der KSK wäre ich ganz vorsichtig damit, etwas zu behaupten, was nicht der Wahrheit entspricht.
Seit die der Rentenkasse unterstehen haben die ja Methoden und eine Umgangsart, dass man bei jedem Brief von denen erstmal Beta Blocker schlucken muss.
Die recherchieren ja sogar fleißig im Internet, um herauszufinden, was Person X beruflich so treibt. Ich wäre vorsichtig damit, zu behaupten, dass ich Tanztheater und klassisches Ballett unterrichte, wenn das gar nicht stimmt.

Viele Grüße
Tanja
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Judith Le Huray, 04.01.2010 01:27:44

Hallo Gringa,

ich wurde vor ca. 15 Jahren mit ähnlichen Worten abgelehnt, hab's dann vor einigen Jahren erneut versucht und wurde aufgenommen. Dazu habe ich u.a. jede Menge Zeitungsartikel mitgeschickt von Vorführungen, um auf die Choreographien hinzuweisen.

Mir scheint, es ist keine eindeutige "Regel" erkennbar. Ich würde auf jeden Fall weiter kämpfen.

>>Alter Beitrag zum Thema<<

Grüßle,
Judith
Begründerin und Leiterin vom Tanzstudio STEPS (1992 - 2011); ich unterrichtete dort 19 Jahre lang Jazztanz, Steptanz, Ballett und Kindertanz.

Webmaster des dance-web

Jetzt Kinder- und Jugendbuchautorin, siehe Autoren-Webs
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Stefan Sixt, 04.02.2010 14:04:28

Liebe Kollegen,
ich bin Stefan Sixt, Leiter der Münchner Iwanson Schule. Ich habe mich intensiv mit der Thematik KSK befasst und unterrichte seit vielen Jahren unsere Absolventen.
verena dold wrote:
Und um noch was zum eigentlichen Thema zu schreiben, warum so wenige von der KSK wissen: ich hab in der Schule davon erfahren, wir haben nämlich ein paar extra Stunden in Sachen Versicherungen (Renten- Kranken- Unfall-Lebens...usw.),Mehrwertsteuer, Bewerbungsschreiben, Lebenslauf usw. bekommen was enorm interessant war- das wäre meine Empfehlung an alle ausbildenden Schulen!

Die Thematik ist erstens sehr komplex und zweitens für die Betroffenen von sehr großer langfristiger Bedeutung. Im Beispiel von Stefan Kuntz weiter oben beträgt die monatliche Ersparnis rund 250 Euro; wenn man das auf 30 Berufsjahre überträgt und den Wert auf heute abzinst ist die Rede von rund 250.000 Euro. Alles klar?

Man sollte die Sache daher nicht auf die leichte Schulter nehmen und Vermutungen anstellen sondern auf Fachleute hören. Ihr bittet ja auch nicht Euren Zahnarzt, eine Ballettunterricht-Vertretung zu übernehmen.

Deshalb empfehle ich allen unseren Absolventen sich mit dem theoretischen Fachwissen von mir an Stefan Kuntz zu wenden; der kennt die Problematik im Detail und hat hunderten von Leuten geholfen. Und die dabei anfallenden Gebühren sind – siehe Beispiel - Peanuts.
Lieben Gruß aus München,
Stefan Sixt
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Östel, 25.08.2010 21:47:06

Hallo Gringa1,

wie ist denn dein Verfahren ausgegangen?
Es würde mich sehr interessieren, da ich mit dem gleichen
Paragraphen (von wegen Sportverein etc.) abgespeiste wurde.
Ich habe Widerspruch eingelegt, der aber wieder abgelehnt wurde.
Ich war jetzt ein Jahr in Elternzeit und melde mich nun neu an und
wüßte gern als was ich mich am besten deklariere.
Ich unterrichte vorallem Modern für Kinder ab 4 bis 60jährige.
Bei meinem Widerspruch habe ich alles geschrieben, was die KSK laut Anwalt hören will - nicht die Kreativität im Vordergrund, sondern die praktische Ausübung, die Technik, die regelmäßigen Vorstellungen...

Oder hat jemand anderes noch Erfahrungen/Hilfe auf diesem haarsträubenden Gebiet?
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

dancing musicals, 01.03.2011 12:53:44

Auch ich hatte grosse Probleme mit der KSK, bin nun aber seit einigen Monaten drin und mehr als froh darüber.
Es ist in der Tat so, dass Tanzpädagogen nur rein kommen, wenn sie die "Bühnentänze" unterrichten, also Ballett, modern dance, Musical Dance.
Wer angibt, dass er Jazzdance unterrichtet, hat schon verloren.
Dass der Musicaldance aber eine Enstehung aus dem Jazzdance ist, und auch zur Gruppe des Jazzdance gehört, wissen die Sachbearbeiter der KSK offensichtlich nicht, denn es arbeiten dort ja keine Leute, die mit Kunst zu tun haben, sondern ausschliesslich ihre Paragrafen wälzen können.
Warum man also als Musicaldance-Lehrer reinkommt, als Jazzdance-Lehrer aber nicht, wird einem wohl keiner erklären können.
Ich kann nur empfehlen, sich Hilfe und Rat bei Stefan Kuntz zu holen.
Über ihn wurde hier auch schon öfter geschrieben. Dieser Mann hat Ahnung.
Lasst bloss die Finger vom Büro für kreative Berufe in Dresden! Dieser Anwalt der dort arbeitet, und meinen Aufnahmeantrag für die KSK hätte bearbeiten sollen, hat die erforderlichen Unterlagen entweder gar nicht bei der KSK eingereicht, oder aber falsche Tatsachen an die KSK weitergegeben, was letztendlich zu einem Ablehnungsbescheid führte. Und dafür hatte ich dann schon mal ganze 125 € netto auf Vorrauskasse gezahlt!
Das Geld war mal wirklich eine gigantische Fehlinvestition.
Ich wünsche allen viel Glück mit der KSK, durchhalten lohnt sich!
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Andrea, 12.08.2011 15:34:26

Hallo zusammen,
ich wollte mal nachfragen, wie Eure Anmeldungen und Widersprueche bei der KSK nun weiter verlaufen sind. Denn ich habe genau das gleiche Problem - Unterrichtsschwerpunkt im Jazz, Modern und Hip Hop (Ausbilung an der Iwanson Schule) und bin abgelehnt worden... mit einer nur aus Textbausteinen bestehenden z.T. keinerlei Bezug auf meinen Widerspruch nehmenden Begruendung. Ich hatte in meinem Widerspruch u.a. auch angemerkt, dass ich seit einiger Zeit ausschliesslich an 2 Tanzstudios unterrichte, die den Status als Vorausbildungsschule fuer Buehnentanz haben und laut dem Urteilstext von diesem Urteil zum Tango Argentino auf dass sich ja merkwuerdigerweise immer bezogen wird (wie auch immer man von Tango Argentino automatisch auf Jazz und Hip Hop schliessen kann :banghead: ) gilt die Einstufung als Sportart statt als Tanzform ja nur, wenn das Ganze nicht "in einem kuenstlerischen Rahmen ausgeuebt wird, es also in einer Tanzschule um die Ausbildung fuer den Buehnentanz, Showtanz oder Balletttanz geht." Das Urteil trifft meiner Meinung nach also nichtmal auf mich zu - was bei nochmaliger telefonischer Nachfrage bei der KSK aber abgestritten wird.
Ich war direkt nach meiner Ausbilung vor einigen Jahren sogar schonmal fuer 2 Jahre in der KSK versichert - mit demselben Taetigkeitsschwerpunkt nur eben vor dem depperten Urteil. Habe dann leider den "Fehler" gemacht nochmal zu studieren und mich in dieser Zeit als Student krankenzuversichern, da das ja nunmal erheblich preiswerter ist... und nun laesst man mich nicht wieder rein.
Was habt Ihr nun unternommen? Neuanmeldung mit anderem Taetigkeitsschwerpunkt? Geht das wirklich so einfach? Hat jemand geklagt oder denkt zumindest ueber eine Klage nach? Hat jemand Erfahrungen mit Klagen dieser Art? Privat versichern statt KSK - gibt es da Empfehlungen?
Viele Gruesse, Andrea

zuletzt geändert von Andrea, 12.08.2011 15:34:50

Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Christel Brandt, 17.08.2011 10:44:49

In jedem Fall hartnäckig bleiben und eine Künstlerberatung zu Rate ziehen!

Es hilft, wenn Du Dir von den Tanzschulen bestätigen lässt, dass Du für verschiedene öffentliche Aufführungen choreographierst und betonst, dass Du das Training, also alle Exercises selbst erarbeitest. Damit weist Du den kreativen und publizistischen Teil nach. Du vermittelst Deine eigenen Ideen (Kreativität) und Deine Tänze werden öffentlich aufgeführt (publizistisch).



Viel Glück!
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Andrea, 18.08.2011 12:25:32

Hallo Christel,
danke fuer Deine Antwort.
Hartnaeckig bleiben nuetzt mir vorerst nur leider nichts... da ich gegen die Ablehnung bereits Widerspruch eingelegt hatte, kann ich nun nur noch klagen (oder eben einen Neuantrag stellen).
Die Tips, die Du mir gibst, hatte ich schon beachtet - ich hatte entsprechende Bescheinigungen der Tanzstudios und all das. Nur spielt eben laut KSK gerade der Grad der Kreativitaet keinerlei Rolle bei der Einordnung einer Tanzrichtung bzw. Taetigkeit als Sportart oder Kunst. Obwohl man meinen moechte, dass gerade dort der Unterschied von Sport und Kunst ist.
Der allerrelevanteste Punkt ist wohl, ob es fuer die jeweilige Tanzrichtung ein von einem (Tanz-)Sportverband erstelltes Regelwerk gibt. Und selbst wenn das nicht der Fall ist (und hier sind wir wieder bei einem "super" Argument der KSK) ist es auch schon egal, wenn die KSK eine Tanzrichtung als Sport ansieht. Das steht tatsaechlich fast so in meinem Ablehnungsbescheid!
Viele Gruesse, Andrea
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik e.V., 05.10.2011 12:13:58

Liebe Tanznetz-Nutzer,

zum Thema der KSK und vielen anderen wichtigen Themen laden wir zu unseren Round-Table Gesprächen ein. Diese sind für alle Interessierten und kostenlos.
Die nächsten Termine sind:

16.10.2011 in Köln

29.10.2011 in Hamburg

06.11.2011 in Essen

Wir bieten ebenfalls Seminare zu folgenden Themen an:

29.10.2011 - Hamburg
"Betriebswirtschaftliche Fragen und Vorgänge in der Ballettschule" (Mitglieder:30€/Nicht-Mitglieder:40€)

05.11.2011 - Essen
"Klassischer Tanz 45plus" (Mitglieder:100€/Nicht-Mitglieder:120€)

Nähere Informationen sowie die Orte und Zeiten zu den einzelnen Terminen findet ihr auf unserer Website www.dbft.de

Schaut doch mal bei uns vorbei.

Mit freundlcihen Grüßen

Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Andrea, 13.01.2016 22:18:59

Hallo zusammen,
nachdem ich in diesem Thread vor rund 5 Jahren nach Euren Erfahrungen gefragt und Hilfe gesucht hatte, wollte ich nun mal kurz berichten, wie es weiterging.
Ich habe mich damals nach meiner Ablehnung und erfolglosem Widerspruch tatsaechlich dafuer entschieden, Klage gegen die KSK und das depperte Tango-Argentino-Urteil einzureichen. Und daraus wurde nun schlussendlich ein Marathon durch alle Instanzen - mit einem Happy End! Denn mein Verfahren ging bis vors Bundessozialgericht, da die KSK aufgrund der Brisanz des Falles ein neues Grundsatzurteil angestrebt hat. Und wir (also mein Anwalt und ich) haben in allen 3 Instanzen gewonnen. Alle Richter haben sehr deutlich gemacht, dass es zum einen der Entwicklung der Kunstform Tanz widerspraeche, wenn man die modernen Tanzrichtungen nicht als Kunst ansieht, nur weil sie nicht im Kuenstlerkatalog von 1975 mit erwaehnt wurden (in dem ja eben nur Ballett und Modern aufgefuehrt sind). Und zum anderen dass Sportvereine nicht darueber "entscheiden", ob etwas Kunst ist oder nicht - sprich, dass die Argumentation, dass eine Tanzrichtung keine Kunst ist, wenn dafuer ein von einem Sportverband erlassenes Regelwerk existiert, so nicht haltbar ist.
Nun gibt es also ein neues Urteil und Jazz und auch Hip-Hop sind (wieder) Kunst und somit sind Jazz- und Hip-Hop-LehrerInnen versicherungspflichtig in der KSK. Ich hoffe, damit ist noch vielen anderen von Euch gedient. Ich bin jedenfalls froh, nun endlich in der KSK versichert zu sein und fuer die Zukunft abgesichert zu sein.
Viele Gruesse
Andrea :ballett:
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Diane (moderator), 14.01.2016 14:31:19

:ballett: :dance:
Gratulationen!

-d-
Re: Ablehnung Tanzpädagogik KSK- wer kann helfen? #

Guido Quinton Mehringer, 01.02.2017 16:59:48

Hallo Andrea,

herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Klagen. Da ich mich gerade mal wieder und Aktuell mit dem Thema beschäftige würde ich mich über einen Erfahrungsbericht freuen. Auch würde ich gerne mal deinen Anwalt kontaktieren.

Aktuell stelle ich eine Dienstleistungs-Agentur für freischaffende, darstellende Künstler auf die Beine. Das ist grade noch eher ein soziales Projekt aber, wer weiß was daraus wird. Durch diese Agentur habe ich aber mit genau diesen kritischen Dingen zu tun...

Ich würde mich sehr über einen Kontakt freuen. PN an quinton@all-artists-in.de

Gruß Quinton



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


TANZ 26: HINTER TÜREN

Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere: Samstag, 25. November 2017 19.30 Uhr, Bühne
Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig
Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko

LETZTE FORENBEITRÄGE


JOHN NEUMEIERS „MATTHÄUS-PASSION“ ERSTMALS IN RUSSLAND (25.10.)

Rubrik: Hamburg

TEAMBUILDING - HAT DAMIT JEMAND ERFAHRUNGEN?

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

LE CORSAIRE (PETIPA, RATMANSKY), MOSKAU, BOLSCHOI-BALLETT, 22.10.17

Rubrik: Publikumsrezensionen

LA BAJADÈRE (PETIPA/BART), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 14.10.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

BITTE UM TEILNAHME AN MEINER UMFRAGE! GANZ WICHTIG!

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

EMPFEHLUNG FÜR TANZSCHULEN IN BERLIN

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

ANNA KARENINA (NEUMEIER) IN DER ZWEITEN SAISON, HAMBURG BALLETT, 23.09.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen



BEI UNS IM SHOP