Warum immer nur die Fehler auflisten? #

Traviata, 20.02.2017 08:57:43

Hier, gestern im "Ballett-Journal" zu lesen

Walter und Salenko - Rollendebüt in "Onegin"

Frau Sonnenburg, ich sah Sie am Sonnabend in der Pause und hatte mir erhofft, dass Sie etwas über die Vorstellung schreiben. Ich kann Ihren Eindruck nur bestätigen. Der erste Akt hat auch mir am wenigsten gefallen - hinsichtlich der "Hauptdarsteller" wohlbemerkt! - , denn dort war weder ein "Onegin" noch eine "Tatjana" präsent. Es fehlte die Seele.
Und ja, Musik und Tanz deckten sich nicht immer, ich hörte in der Pause, dass es einigen Ballettfreunden auch aufgefallen war. Es war so, wie es hin und wieder im Fernsehen vorkommt: der Ton eines Sprechers stimmt nicht überein mit den Mundbewegungen (und ich meine hier keinesfalls synchronisierte Filme, sondern z.B. die "Berliner Abendschau" des rbb).

Im zweiten Akt war es schon etwas schöner, Marian Walter war etwas mehr zu "Onegin" geworden.
Leider fehlte allerdings den ganzen Abend über der gewisse erotische Reiz, das "Funkenschlagen" zwischen den beiden.
Ja, da waren vor Jahren Artem Shpilevsky, Ronald Savkovich und dann vor allem Wieslav Dudek doch ganz andere Kaliber, auch Michael Kaniskin ist sehr in diese Rolle hineingewachsen.

Zu Nikolay Korypaev sage ich nur, dass er doch irgendwann einmal beginnen sollte, seine Gesichtsmuskeln zu trainieren. Er hat eine hölzerne, ausdruckslose Mimik, eigentlich überhaupt keine Mimik. Tänzerisch allerdings kann man nichts einwenden, nur stellt die Rolle des Gremin ja auch keine großen Anforderungen.

Nun sind wir alle gespannt, wie es in der zweiten Aufführung am 25. Februar sein wird. Dank krankheitsbedingter Umbesetzung müssen/dürfen Salenko und Walter noch einmal diese Rollen tanzen.
.



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


ALLES DREHT SICH

Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln
Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko

LETZTE FORENBEITRÄGE


DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, 15.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

PREMIERE VON JOHN NEUMEIERS „DIE KAMELIENDAME“ AN DER MAILÄNDER SCALA

Rubrik: Hamburg

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

RE: VOLKSBÜHNE BERLIN - WORKSHOP ZU ​LEVÉE DES CONFLITS VON BORIS CHARMATZ

Rubrik: Berlin

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

DER NUSSKNACKER (KARL ALFRED SCHREINER), MÜNCHEN, GÄRTNERPLATZTHEATER, 03.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen



BEI UNS IM SHOP