A Cinderella Story (Neumeier), Hamburg Ballett, 09.06.2017 #

Ralf Reck, 10.06.2017 00:50:38

Unserer Enkeltochter wegen besuchten wir wieder einmal Neumeiers Cinderella-Ballett. Zu meinen besonderen Favoriten zählt dieses Ballett nicht. Das liegt zum einen an der teilweise eher kontemplativen Tanzweise, es gibt auch eigentlich keine mitreißenden Ensembles und auch keine unter die Haut gehenden Soli oder Pas de deux, zumindest nicht für mich. Die komischen Aspekte wie die zappeligen Minister (Konstantin Tselikov, Leeroy Boone, Eliot Worrell) oder der trottelige König im Schlafanzug (Thomas Stuhrmann) ermüden mich eher, sind beim Publikum aber beliebt. Wenn natürlich solche Könner wie Silvia Azzoni die Stiefmutter oder der geniale Lloyd Riggins den Vater (heute Dario Franconi) tanzen, steigt die innere Spannung sofort an.

Für die erkrankte Florencia Chinellato sprang in dieser Serie die 22jährige Madoka Sugai als Cinderella ein, der gleichaltrige Christopher Evans war ihr Prinz. Beide tanzten ausgezeichnet, das Nachdenkliche und Träumerische der Rolle müsste Evans aber noch mehr verinnerlichen, um der Rolle mehr Tiefe zu geben. Sugai war eine liebe und nette Cinderella, die in ihrer Darstellung ruhig noch etwas komplexer werden könnte. Was mir bei dem heutigen Sehen durch den Kopf ging, war, dass diese beiden Rollen viel schwerer, weil vielschichtiger sind als die klassischen Liebespaar-Rollen wie z. B. Romeo/Julia oder Giselle/Albrecht. Deshalb wurden sie in den vorhergehenden von mir gesehenen Aufführungen auch immer von erfahrenen Ersten Solisten getanzt. Das noch junge Alter beider Protagonisten bedenkend war es insgesamt aber eine schöne und vom Publikum am Schluss bejubelte Leistung. Die nur ein Jahr ältere australische Tänzerin Hayley Page konnte ihren inneren Erfahrungsschatz schon voll überzeugend in die Rolle als Cinderellas Mutter und Gute Fee einbringen, ihr wurde mit einem Blumenstrauß gedankt (auch für Silvia Azzoni). Carolina Agüero und Mayo Arii tanzten die (nicht ganz so) bösen Schwestern, Alexandre Riabko, Aleix Martinez, Marcelino Libao und Lizhong Wang die Vogelgeister. Der bewährte Simon Hewett leitete das Philharmonische Staatsorchester Hamburg (Prokofjew), auch das war schön anzuhören.



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


VERTIGO DANCE COMPANY

Eine Produktion der Vertigo Dance Company und der Fondazione Campania dei Festival – Teatro Festival Italia
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Anzeige


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp

LETZTE FORENBEITRÄGE


ANNA KARENINA (NEUMEIER) IN DER ZWEITEN SAISON, HAMBURG BALLETT, 23.09.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: NEUE TÄNZER IN MÜNCHEN

Rubrik: München

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: NEUE TÄNZER IN MÜNCHEN

Rubrik: München

RE: NEU HIER, ABER AUCH RICHTIG?

Rubrik: Die tanznetz.de User

RE: NEU HIER, ABER AUCH RICHTIG?

Rubrik: Die tanznetz.de User



BEI UNS IM SHOP