W2-Professur (w/m) für Zeitgenössischen Tanz #

Martina Schuhmacher, 11.10.2017 09:14:20

Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) ist Hessens Hochschule für Musik, Theater und Tanz. Sie bildet Studierende für künstlerische und künstlerisch-pädagogische Berufe aus.


Im Fachbereich 3 ist zum 01.09.2018 eine

W2-Professur (w/m) für Zeitgenössischen Tanz

zu besetzen.

Der Fachbereich 3 «Darstellende Kunst» repräsentiert in seinen Ausbildungsbereichen die künstlerische Vielfalt der Darstellenden Kunst in Bezug auf ihre Sparten und Genres im Bereich der öffentlichen Institutionen und der freien Szene. Alle Ausbildungsbereiche (Gesang/Musiktheater, Schauspiel, Tanz mit den Studiengängen BAtanz und MA CoDE -Contemporary Dance Education - und Szene mit den Studiengängen BA Regie und MA Theater‐ und Orchestermanagement) gehören der Hessischen Theaterakademie (HTA) an, in deren Rahmen die Studierenden schon während des Studiums praktische Berufserfahrung an den Partnerbühnen sammeln können.
Der zeitgenössische Tanz ist ein wichtiges Element der tänzerischen Ausbildung an der HfMDK. Die Hochschule sucht deshalb eine Persönlichkeit mit langjähriger einschlägiger Berufserfahrung, die ihre Praxis im Feld des zeitgenössischen Tanzes positioniert hat und mit den aktuellen Entwicklungen bestens vertraut ist. Die Hochschule erwartet von der zu berufenden Persönlichkeit die aktive und kenntnisreiche Mitgestaltung des zeitgenössischen Profils des Studiengangs BAtanz im Ausbildungsbereich Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, mit dem Ziel, auf die Kontexte eines sich ändernden Arbeitsfelds frühzeitig durch die Gestaltung der Studien- und Prüfungsordnung zu reagieren. Das künstlerisch-pädagogische Stellenprofil erfordert außerdem hohe pädagogische Kompetenz und zugleich ein tiefgehendes Wissen um die Zusammenhänge und Hintergründe des Fachs. Internationale Vernetzung, explizites Interesse an künstlerischer und/oder wissenschaftlicher Forschung und interdisziplinärer Zusammenarbeit werden vorausgesetzt.

Ihre Aufgabenschwerpunkte:
• die methodische Vermittlung von zeitgenössischen Tanztechniken, somatischen Praktiken oder anderen Körpertechniken im Ausbildungsbereich in Verbindung von Tanzpraxis und Tanztheorie
• Entwicklung neuer Schwerpunkte im Trainingsbereich des zeitgenössischen Tanzes
• Coaching und strategische Begleitung der Studierenden
• Mitarbeit in den für die Weiterentwicklung der Tanzstudiengänge zuständigen Gremien.

Die Hochschule setzt Folgendes voraus:
• ein abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium
• eine der Aufgabe angemessene mehrjährige künstlerische und pädagogische Berufserfahrung im Feld des zeitgenössischen Tanzes
• eine mindestens zweijährige einschlägige und umfangreiche Lehrerfahrung an einer Hochschule. Die pädagogische Eignung ist unter anderem durch eine Probelehrveranstaltung nachzuweisen.
• Kompetenzen im Bereich Konzeption und Strategieentwicklung
• Bereitschaft und Befähigung zu interdisziplinärem Arbeiten
• die aktive Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung sowie in der Organisation des Studiengangs
• Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Ausbildungs- und Fachbereichen
• hohe Präsenz
• Bereitschaft zur Unterrichtstätigkeit in anderen Studiengängen, Fach- und Ausbildungsbereichen
• exzellente Sprachkenntnisse (Deutsch- und Englischkenntnisse fließend in Wort und Schrift)
• Teamkompetenz, Empathie und Konfliktfähigkeit
• Identifikation mit dem Profil der Hochschule.
Bewerber/-innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Die Hochschule fördert Frauen und fordert sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61 und 62 des Hessischen Hoch-schulgesetzes. Bei der ersten Berufung in ein Professorenamt erfolgt die Beschäftigung zunächst in einem Beamtenverhältnis auf Probe bzw. in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis. Nach entsprechender Bewährung wird ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis angestrebt. Das Deputat beträgt 18 SWS.

Auskunft erteilt:
Frau Friederike Vogel, Geschäftsführerin Fachbereich 3, Tel. 069/154007-203,
E-Mail: friederike.vogel@hfmdk-frankfurt.de.
Weitere Informationen zur HfMDK finden Sie unter: http://www.hfmdk-frankfurt.de.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Abschlusszeugnisse, Ernennungs-urkunden, Nachweise, etc.) werden auf dem Postweg bis zum 09.11.2017 erbeten an den Präsidenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Kennwort: W2 Zeitgenössischer Tanz, Eschersheimer Landstraße 29 – 39, 60322 Frankfurt am Main.

Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.




 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


EINSAME SEELEN

"Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl

LETZTE FORENBEITRÄGE


DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, 15.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

PREMIERE VON JOHN NEUMEIERS „DIE KAMELIENDAME“ AN DER MAILÄNDER SCALA

Rubrik: Hamburg

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

RE: VOLKSBÜHNE BERLIN - WORKSHOP ZU ​LEVÉE DES CONFLITS VON BORIS CHARMATZ

Rubrik: Berlin

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

DER NUSSKNACKER (KARL ALFRED SCHREINER), MÜNCHEN, GÄRTNERPLATZTHEATER, 03.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen



BEI UNS IM SHOP