TANZ. DIE MUTTERSPRACHE DES MENSCHEN



TANZ. DIE MUTTERSPRACHE DES MENSCHEN

Beschreibung

Ob Disco, Streetdance, Walzer, Ballett oder Kinderreigen - wir alle tun es, in jedem Alter, zu unterschiedlichsten Anlässen: tanzen. Wir haben das Körperinstrument in die Wiege gelegt bekommen, und so ist der Tanz aus Show-Business, TV-Werbung und Musikclips genauso wenig wegzudenken wie aus dem Theater. Dorion Weickmann offenbart auf ihrem kurzweiligen Streifzug durch die Geschichte des Tanzens: Die rhythmisierte Bewegung gehört seit Urzeiten zum Menschsein, nur die Überhöhung des Geistes im Lauf der Geschichte verpasste dem beschwingten Körpergefühl einen spürbaren Dämpfer. Höchste Zeit also, dass der Tanz eine Renaissance erfährt. Die Neurobiologie lobt ihn bereits als hohe Form des Denkens - mit dem ganzen Körper.

Mal ehrlich, wann haben Sie sich zum letzten Mal traumverloren im Walzerschritt gedreht oder auf irgendeinem dance floor im bassgesteuerten Bewegungstaumel die Nacht zum Tag gemacht? Und wie oft besuchen Sie eine zeitgenössische Tanzdarbietung? Der Tanz, in Theorie und Praxis, genießt hierzulande kein sonderlich gutes Renommee. Wer Goethe, Schiller, Beethoven oder Bach nicht kennt, gilt als Kulturbanause, mangelnde Tanzkenntnisse hingegen fallen kaum auf. Dabei gehört der Tanz als Ausdrucksmittel als Tanz als Ausdrucksmittel seit Urzeiten zum Menschsein. Mehr noch: »Tanzen heißt mit dem Körper denken«, diese Erkenntnis der Neurowissenschaften ist der Ritterschlag für eine Kunst, die lang genug als hirnlose »Hüpfdohlen-Gaudi« verunglimpft wurde. Unterhaltsam und zugleich fundiert beleuchtet Dorion Weickmann den Weg des Tanzes von den Eiszeithöhlen unserer Vorfahren über die klassischen Bühnen bis in die multimediale Gegenwart. Dabei werden nicht nur die szenischen Spielarten des Tanztheaters zum Thema. Die Autorin nimmt genauso das ambitionierte Amateurlager ins Visier, mustert die einschlägigen Ergebnisse der Kognitionsforschung und erkundet, was es mit zeitgenössischen performances und der aktuellen Education-Welle auf sich hat, die ganze Schulklassen in Schwingung bringt. Am Ende steht fest: Tanzen bereichert nicht nur das Menschsein auf vielen Ebenen, es ist existentieller Teil der menschlichen Natur.


Besprechung der tanznetz.de-Redaktion

-

bei Amazon bestellen
 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg
Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige


VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort

LETZTE FORENBEITRÄGE


LA BAJADÈRE (PETIPA/BART), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 14.10.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

BITTE UM TEILNAHME AN MEINER UMFRAGE! GANZ WICHTIG!

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

EMPFEHLUNG FÜR TANZSCHULEN IN BERLIN

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

ANNA KARENINA (NEUMEIER) IN DER ZWEITEN SAISON, HAMBURG BALLETT, 23.09.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: NEUE TÄNZER IN MÜNCHEN

Rubrik: München



BEI UNS IM SHOP