VALESKA GERT: TANZ FOTOGRAFIEN THEATERERKUNDUNGEN



VALESKA GERT: TANZ FOTOGRAFIEN THEATERERKUNDUNGEN

Beschreibung

Valeska Gert (1892–1978) zählt zu den bekanntesten Tänzerinnen der Weimarer Republik. In satirischen und grotesken Tanz- und Kabarettgestaltungen zeichnete sie das Bild ihrer Zeit und porträtierte in wenigen Bewegungen Momente des alltäglichen Lebens. Sie zeigte das Straßenmädchen und die feine Modedame, die Diseuse und die Kupplerin, den Sport und den Charleston. Aber sie tanzte nicht nur für das Theaterpublikum, sondern auch für Fotografinnen und Fotografen wie Lili Baruch, Suse Byk, Lotte Jacobi, Erna Lendvai-Dircksen, Elli Marcus, Otto Umbehr und Man Ray. Dass diese Fotografien – die in diesem Band in all ihrer Vielfalt abgedruckt werden – auch eine Zeitreise in die Tanz-, Kultur- und politische Geschichte der 1920er- und 1930er-Jahre sind, zeigen die Beiträge von Kate Elswit, Hedwig Müller und Frank-Manuel Peter. Die Reihe TheaterErkundungen erschließt ausgewählte Bestände der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln – eine der größten Sammlungen für Theatralia in Europa – und stellt diese in hochwertigen Abbildungen und wissenschaftlichen Essays vor.


Besprechung der tanznetz.de-Redaktion

In der Tanzgeschichte lebt sie fort als eine Art konterfeite Chiffre. Wer Valeska Gerts so überaus plastische Fotografien kennt, vergisst sie nicht mehr. Sie selbst sah sich gern als Gegenpol Mary Wigmans, gleichsam – historisch unterschlagene - Mitbegründerin des deutschen Ausdruckstanzes. Was die eine aus den dunklen Tiefen ihres Empfindens zutage förderte, schaute die andere den Menschen ihrer Zeit ab, brachte es in kurzen, denkwürdigen Miniaturen auf die Bühne, überhöht, zur Groteske verzerrt, mit wenigen tänzerischen Strichen aufs Wesentliche reduziert.

Valeska Gert tanzte unnachahmlich den Zeitgeist der Weimarer Republik, ihre hehren und düsteren Gestalten, beißend die Noblen, spöttisch, bisweilen auch mitfühlend die Niederen: Kupplerin und Canaille, Szenen aus Zirkus, Varieté, Kino und Sport, Skurriles wie „Gruß aus dem Mumienkeller“, beklemmend Grandioses wie „Tod“. Das tat die 1892 geborene, in Tanz und Schauspiel geschulte Fabrikantentochter an Berliner Theatern, dann in weiteren deutschen und europäischen Städten, errang Erfolge, bis sie, die Jüdin, nach 1933 Berufsverbot erhielt, über England in die USA emigrierte, wo sie sich ebenso mit Kabarett-Gründungen über Wasser hielt wie nach der Heimkehr 1947, mit Zürich, Berlin, schließlich Sylt als Stationen. Dort starb sie 1978, hatte in Filmen von Fellini und Schlöndorff mitgewirkt, ohne an ihren Vorkriegsruhm anknüpfen zu können.

Was heute von ihr geblieben ist und immer wieder zu Forschung und Auseinandersetzung anregt, sind die zahlreich in Ateliers geschossenen Fotos, die zugleich spezielle Inszenierungen vor der Kamera und für ein zukünftig betrachtendes Publikum sind. „Valeska Gert Tanz Fotografien“ heißt der zweite Band aus der Schriftenreihe der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Uni Köln, der in handlich fastquadratischem Format und 87 Fotos das künstlerische Erbe der bedeutenden Aktrice zwischen Tanz, Pantomime und Charakterskizze aufzeigt. Treffend wie grafische Skizzen ist in der Tat, was renommierte Fotografen jener Ära fixiert haben. Allein mit prägnanter Körpergestik macht Gert das Wesen ihrer Figuren sichtbar, verständlich auch all denen, die ihre Vorstellungen nicht gesehen haben. Mit ihren Parodien voller Lust am Typisieren wird sie zum Bürgerschreck, gibt dem Gelächter preis, was ihr kritisierenswert erscheint, bricht eine Lanze auch für Randfiguren der Gesellschaft, Dirne oder Clown. Wie viele „Gesichter“ ihr Körper hat, das verblüfft und beeindruckt beim Durchblättern des Bands, dem neben anderen Autoren auch Herausgeberin Hedwig Müller einen erläuternden Essay beigegeben hat. Wer wissen möchte, welche Farbe der Tanz der Moderne auch hatte, kommt mit dieser schmalen, doch sehr gehaltvollen Publikation auf seine Kosten

http://www.tanznetz.de/blog/26344/karikieren-fur-die-kamera

bei Amazon bestellen
 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität
Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


BALLETT DORTMUND PRÄSENTIERT ALICE

Mauro Bigonzettis Meisterwerk feiert am 10. Februar 2018 im Opernhaus Dortmund Premiere.
Veröffentlicht am 17.01.2018, von Anzeige


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

NEU! EBOOK BEI XINXII.COM TITEL: MITTEN IM SAAL - EINE GESCHICHTE ÜBER EINE PROBE DES TANZTHEATERS PINA BAUSCH

Rubrik: Ballett, Modern, Contemporary, Tanztheater

WEIHNACHTSORATORIUM (BACH; NEUMEIER), HAMBURG BALLETT, 01.01.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: DARF MAN HIER WEITER ÜBER FEHLER IM BALLETT-JOURNAL SCHREIBEN?

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, DIE ZWEITE BESETZUNG, 21.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, 15.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

PREMIERE VON JOHN NEUMEIERS „DIE KAMELIENDAME“ AN DER MAILÄNDER SCALA

Rubrik: Hamburg



BEI UNS IM SHOP