TANZ + BILDENDE KUNST: ASPEKTE DER WECHSELBEZIEHUNG



TANZ + BILDENDE KUNST: ASPEKTE DER WECHSELBEZIEHUNG

Beschreibung

Das Thema Tanz und Bildende Kunst im Feld seiner wechselseitigen Beziehungen erfreut sich, nicht zuletzt befördert durch postmodern-interdisziplinäres Denken eines steigenden Interesses in der Fachwelt, während die breite Öffentlichkeit sich diesbezüglich noch immer eher zurückhält. In fünf Essays werden diese Zusammenhänge im Detail und mit Hilfe des hier eingeführten Begriffs des ZusammenDenkens analysiert und in einen historischen Kontext gestellt.
Innerhalb eines von zwei zeitgenössischen Arbeiten (Tacita Dean und Denis Darzacq) gesetzten Rahmens wird die Entwicklung der künstlerischen Gattungen seit der Antike und ihrer teils heftig umkämpften Abgrenzungen und Bewertungen diskutiert. An den Tanzreformen von Jean-Georges Noverre und Carlo Blasis wird das ZusammenDenken schon des klassischen Tanzes und seiner Normen mit der Bildenden Kunst aufgezeigt, an dem Ausnahmebeispiel das Emma Hart und Lord William Hamilton im tableau-vivant gemeinsam entwickelten, Vorformen der Performance-Art untersucht und an der Analyse der frühen Biografien von Serge Diaghilev und seinem ersten Chefchoreografen Mikhail Fokine die Grundlagen der Ästhetik der ballets russes freigelegt, seit deren Pariser Aufführungen das ZusammenDenken von Tanz und Bildender Kunst aus der ästhetischen Praxis und Diskussion nicht mehr wegzudenken ist. Die Untersuchung zeigt daneben, dass das und Umformen und neu Verbinden von Einzelgattungen sich fast immer gemeinsam mit gesellschaftlich-politischen Umbrüchen zeigt.


bei Amazon bestellen
 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


ALLES DREHT SICH

Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln
Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko

LETZTE FORENBEITRÄGE


DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, 15.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

PREMIERE VON JOHN NEUMEIERS „DIE KAMELIENDAME“ AN DER MAILÄNDER SCALA

Rubrik: Hamburg

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: INTENDANTENWECHSEL BEIM SBB WIRD VORGEZOGEN

Rubrik: Berlin

RE: POLINA SEMIONOVA WIRD "BERLINER KAMMERTÄNZERIN"

Rubrik: Berlin

RE: VOLKSBÜHNE BERLIN - WORKSHOP ZU ​LEVÉE DES CONFLITS VON BORIS CHARMATZ

Rubrik: Berlin

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

DER NUSSKNACKER (KARL ALFRED SCHREINER), MÜNCHEN, GÄRTNERPLATZTHEATER, 03.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen



BEI UNS IM SHOP