WEIGELT.WEB - "Meine" Choreografen




Nachdem ich vor Jahren mein über 4 Jahre laufendes "weigelt weekly" eingestellt habe, möchte ich den tanznetz-Nutzern nun in wöchentlicher Abfolge "meine" Choreografen vorstellen. Mit einigen verband oder verbindet mich eine enge Freundschaft, anderen begegnete ich nur peripher. Mit manchen habe ich noch als Tänzer gearbeitet. Mit relativ wenigen verbindet mich eine künstlerische Affinität. Aber das soll ja auch nicht die Aufgabe eines Porträtisten sein. Der Fotograf ist ein neutraler Beobachter, ein (Bild)chronist seiner Zeit.

Kein anderes Thema der Fotografie, scheint mir, hat eine derart kurze Halbwertzeit wie die Porträtfotografie. Kaum hat man jemanden porträtiert, ist die entstandene Aufnahme schon buchstäblich wieder von gestern: die Mode hat sich verändert, bei Frauen ist es meist die Frisur, bei Männern vorwiegend die Barttracht. Aber auch sie (die männlichen Opfer der Kamera) wechseln mit zunehmender Rasanz ihren Haarstil. Jetzt spreche ich also von einem relativ überschaubaren Zeitfenster. Wenn ich allerdings jemanden, wie Hans van Manen oder Pina Bausch über Jahrzehnte immer wieder vor die Kamera bekommen habe, dann hat man beim Anschauen das Gefühl, als sitze man in einer Zeitmaschine. Martin Schläpfer, mit dem mich nun auch schon eine über sieben Jahre währende symbiotische Zusammenarbeit verbindet, legt Wert darauf, dass seine Kompanie regelmäßig porträtiert wird. Das gilt auch für alle Ballettmeister und die gesamte Führungsriege. Obwohl ich auch von anderen Choreografen mehrere Porträts in zeitlichen Intervallen gemacht habe, habe ich mich entschlossen in dieser Galerie nur jeweils ein Foto pro Person zu zeigen, wobei ich "Choreografen-Duos" (wie z.B. Lightfoot/Leon) auch immer als Einheit behandelt habe: Sie erscheinen konsequenterweise als Doppelporträt. Bei der Auswahl habe ich mich nicht an der Aktualität der jeweiligen Porträts orientiert, sondern, wenn mir das besser gefiel, auch schon mal eher ältere Alternativen favorisiert. Natürlich bin ich mehr Choreografen in meinem Leben begegnet, als hier am Ende versammelt sein werden, nur war ich leider nicht immer so konsequent, um auch alle zu porträtieren. Einige von Ihnen sind inzwischen dem Vergessen anheim gefallen, andere tot.

Die Porträts unterteilen sich in sogenannte "Arbeitsporträts" (wobei die Person die Anwesenheit der Kamera mehr oder weniger vergisst) und Studioporträts, die von mir inszeniert wurden. Beide Vorgehensweisen haben ihren Reiz. Bis heute zählt mein Archiv ca. 75 Choreografen, was heißt, dass wir für diese Reise knappe anderthalb Jahre benötigen werden.

Ich hoffe Sie werden an diesem Defilee "meiner" Choreografen Gefallen finden .

Gert Weigelt

Zu den Fotos
 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger

LETZTE FORENBEITRÄGE


LA BAJADÈRE (PETIPA/BART), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 14.10.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

BITTE UM TEILNAHME AN MEINER UMFRAGE! GANZ WICHTIG!

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

EMPFEHLUNG FÜR TANZSCHULEN IN BERLIN

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

ANNA KARENINA (NEUMEIER) IN DER ZWEITEN SAISON, HAMBURG BALLETT, 23.09.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: NEUE TÄNZER IN MÜNCHEN

Rubrik: München



BEI UNS IM SHOP