KRITIKEN 2011/2012



Osnabrück

KRIEG ZWISCHEN AMAZONEN UND HYÄNEN

„Voice over“, Nanine Linnings letzte Choreografie für Osnabrück


  • Tänzer der Dance Company Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Konstantinos Kranidiotis, Francesca Imoda, Tänzer der Dance Company und Tänzer der Dance Company Foto © Kalle Kuikkaniemi

Nanine Linning begeistert ihr Osnabrücker Publikum auch mit ihrer letzten Choreografie vor ihrem Wechsel nach Heidelberg. Die faszinierend originelle, akrobatisch animalische Körpersprache der Niederländerin bleibt immer nah an ihren zeitnahen, klar formulierten Themen – diesmal „Voice over“, meinend Tonspur über Tonspur. In seiner Originalkomposition für das ungemein dynamische, konzise 75-minütige Tanzstück überlagert Michiel Jansen etwa Sphärenklänge mit Cellokantilenen, ein sanftes Perpetuum mobile von Windmaschine und Summchören mit Glockenschlägen.

Auf der schummerig dunklen Bühne spielt sich ein düsteres, brutales Szenario ab als permanenter Kampf von oben und unten, schnell und schneller, brutal und brutaler – Mann gegen Frau, Mensch gegen Meute. Die sechs Tänzer und vier Tänzerinnen vergegenwärtigen in den kurzen Szenen heutige Lebensart - „immer schneller, billiger, mehr“. Dieses System, so meint Linning, habe zu den globalen Krisen in allen Lebensbereichen geführt.

Das deprimierende Konterfei unserer Welt bis zum „geht nicht mehr“, beginnt auf der leeren Bühne unter einem Scheinwerfer, wo eine Amazone ihrer Gegner harrt. Die klettern in schwarzen Spitzen-Ganzkörpertrikots und mit Fechtmasken lautlos von hinten über die Parkettreihen und über die verdutzten Zuschauer. Bis sie sich dem Kampf mit der Amazone stellen, die mit erschreckender Wucht und Brutalität die fabulösen Kontrahenten niederschlägt. In einer späteren Szene dreht sich das Verhältnis um: zwei Frauen in lichten, langen Kleidern aalen, duschen, recken sich unter einem Lichtstrahl wie Susanna im Bade. Von der finsteren Meute werden sie bedrängt, umzingelt, vergewaltigt. Irgendwann steht eine reglos nackt unter dem Strahl. Andere werden sichtbar im Raum – halbnackt, jeder für sich. Alle scheinen sich reinwaschen zu wollen. Friedlich endet die Hetzjagd der wilden Hyänen. Wie lange wird die Harmonie über die Gier herrschen?

www.theater-osnabrueck.de www.naninelinning.nl

Veröffentlicht am 13.02.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1437 mal angesehen.



Kommentare zu "Krieg zwischen Amazonen und Hyänen"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„CHARLOTTE SALOMON – DER TOD UND DIE MALERIN“

Ballett mit Gesang von Ballett mit Gesang von Bridget Breiner und Michelle Di Bucci am Musiktheater im Revier

„Heben Sie das gut auf, es ist mein ganzes Leben“.

Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



BEI UNS IM SHOP