KRITIKEN 2011/2012



Osnabrück

KRIEG ZWISCHEN AMAZONEN UND HYÄNEN

„Voice over“, Nanine Linnings letzte Choreografie für Osnabrück


  • Tänzer der Dance Company Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Konstantinos Kranidiotis, Francesca Imoda, Tänzer der Dance Company und Tänzer der Dance Company Foto © Kalle Kuikkaniemi

Nanine Linning begeistert ihr Osnabrücker Publikum auch mit ihrer letzten Choreografie vor ihrem Wechsel nach Heidelberg. Die faszinierend originelle, akrobatisch animalische Körpersprache der Niederländerin bleibt immer nah an ihren zeitnahen, klar formulierten Themen – diesmal „Voice over“, meinend Tonspur über Tonspur. In seiner Originalkomposition für das ungemein dynamische, konzise 75-minütige Tanzstück überlagert Michiel Jansen etwa Sphärenklänge mit Cellokantilenen, ein sanftes Perpetuum mobile von Windmaschine und Summchören mit Glockenschlägen.

Auf der schummerig dunklen Bühne spielt sich ein düsteres, brutales Szenario ab als permanenter Kampf von oben und unten, schnell und schneller, brutal und brutaler – Mann gegen Frau, Mensch gegen Meute. Die sechs Tänzer und vier Tänzerinnen vergegenwärtigen in den kurzen Szenen heutige Lebensart - „immer schneller, billiger, mehr“. Dieses System, so meint Linning, habe zu den globalen Krisen in allen Lebensbereichen geführt.

Das deprimierende Konterfei unserer Welt bis zum „geht nicht mehr“, beginnt auf der leeren Bühne unter einem Scheinwerfer, wo eine Amazone ihrer Gegner harrt. Die klettern in schwarzen Spitzen-Ganzkörpertrikots und mit Fechtmasken lautlos von hinten über die Parkettreihen und über die verdutzten Zuschauer. Bis sie sich dem Kampf mit der Amazone stellen, die mit erschreckender Wucht und Brutalität die fabulösen Kontrahenten niederschlägt. In einer späteren Szene dreht sich das Verhältnis um: zwei Frauen in lichten, langen Kleidern aalen, duschen, recken sich unter einem Lichtstrahl wie Susanna im Bade. Von der finsteren Meute werden sie bedrängt, umzingelt, vergewaltigt. Irgendwann steht eine reglos nackt unter dem Strahl. Andere werden sichtbar im Raum – halbnackt, jeder für sich. Alle scheinen sich reinwaschen zu wollen. Friedlich endet die Hetzjagd der wilden Hyänen. Wie lange wird die Harmonie über die Gier herrschen?

www.theater-osnabrueck.de www.naninelinning.nl

Veröffentlicht am 13.02.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1601 mal angesehen.



Kommentare zu "Krieg zwischen Amazonen und Hyänen"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

Noemi Lapzeson verstorben
Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

Nach den Erfolgen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater HochX in München sind „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ im Februar und März auf Tour in Bayern.

Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige



BEI UNS IM SHOP