HOMEPAGE



Dresden

MACHTKAMPF FÜR DIE SPRACHE

Akram Khan und Israél Galván im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau



Was passiert, wenn indischer Kathak und spanischer Flamenco aufeinanderprallen, haben Akram Khan und Israel Galván mit "Torobaka" gezeigt. Am Ende wurden sie mit standing ovations bedacht.


  • Akram Khan und Israel Galván mit "Trobaka" in Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan und Israel Galván mit "Trobaka" in Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan und Israel Galván mit "Trobaka" in Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan und Israel Galván mit "Trobaka" in Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan und Israel Galván mit "Trobaka" in Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez

Die Geschmeidigkeit Akram Khans ist beispiellos. Wie er ausgerechnet der Idee verfiel, eine gemeinsame Arbeit mit dem erfolgreichsten Tänzer des zeitgenössischen Flamencos zu schaffen, kann man angesichts dieser tänzerischen Explosion ahnen. Aber eben doch nur ahnen. "Trobaka" setzt ganz am Anfang an - am Anfang menschlicher Kultur, bevor die Gedanken zu Worten wurden.

Die Bühne ist kreisrund, nahe liegt die Assoziation einer Stierkampfarena. Zu nah, weil man mit diesem Bild der Urgewalt dieses Stückes nicht gerecht werden würde. Der Kreis stellt vielmehr die erfolgreiche Quadratur dieses Kampfes dar.

Akram Khan und Israel Galván tanzen gleichzeitig, auf einer Bühne, nebeneinander, aber in keiner Sekunde miteinander. Das wäre schlichtweg unmöglich. Nicht, weil Kathak und Flamenco keine Schnittmengen hätten. Die sind überraschend groß. Aber diese beiden Persönlichkeiten sind in ihrer Kongenialität derart stark, dass hier zwei gegensätzliche Pole aufeinander treffen, deren Kräfte nichts und niemanden neben sich gelten lassen können. Explosion wäre möglicherweise eine Vokabel, die hier angemessen ist. Das Aufeinandertreffen der beiden Tänzer fällt derart energiegeladen aus, dass die Szenen, in denen sie jeweils allein agieren, geradezu beliebig wirken und man nur auf das nächste Duell wartet. Dabei verwenden sie eine Sprache, deren Buchstaben erst Wörter werden sollen. Diese Form der Kommunikation ist nicht allein abstrakt, sie ist vorsprachlich, denn sie bedient sich kleinster Einheiten, die für den jeweiligen Tänzer zur Sprache gereichen, aber nicht zur Kommunikation mit dem anderen. Es ist mehr ein Aufzeigen der eigenen Sprache, die durch den anderen aufgenommen und getestet, aber auch in Frage gestellt wird: Israel Galván reißt stumm den Mund auf, Akram Khan hält ihm diesen demonstrativ zu.

Im Sinn der Sprache spricht auch das Schlussbild Bände. Beide Tänzer stehen sich am Rand der runden Tanzfläche gegenüber, bereit zum nächsten Duell, und schlagen jeweils nur mit einem Fuß in den Kreis. Immer wieder. Bis aus Rhythmus Sprache wird.

Gestützt wird dieser Gedanke durch vier hervorragende Musiker und Sänger, die organisch in die Dramaturgie eingewebt sind und im Einklang mit den Tänzern mehr als nur einen bloßen Klangteppich liefern. Das Publikum bedachte sie deshalb mit nicht geringerem Applaus als die beiden Tänzer.

Veröffentlicht am 13.07.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1769 mal angesehen.



Kommentare zu "Machtkampf für die Sprache"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP