HOMEPAGE



Oldenburg

EINSTAND NACH MAß

Antoine Jully als neuer Oldenburgischer Chefchoreograf



Mit der abstrakten Tanzkreation "Deca - Deci" und dem kleinen Handlungsballett "L'Arlésienne" nach Alphonse Daudet auf George Bizets populäre Suiten präsentierte Antoine Jully ein ebenso kontrastreiches wie niveauvolles Programm für seine zehnköpfige neue "BallettCompagnie Oldenburg".


  • "Deca-Deci": Nicol Omezzolli und Lester René González Álvarez, Marjorie Lenain und Marco Russo Volpe Foto © Jörg Landsberg
  • "Deca-Deci": im Vordergrund: Marié Shimada, Lester René González Álvarez und Nicol Omezzolli Foto © Jörg Landsberg
  • "Deca-Deci": im Vordergrund: Jossia Clement Foto © Jörg Landsberg
  • "Deca-Deci": Marco Russo Volpe, Nicol Omezzolli, Floriado Komino Foto © Jörg Landsberg
  • "L’Arlésienne": Jossia Clement und Marco Russo Volpe Foto © Jörg Landsberg
  • "L’Arlésienne": Nicol Omezzolli Foto © Jörg Landsberg
  • "L’Arlésienne": Nicol Omezzolli Foto © Jörg Landsberg
  • "L’Arlésienne": im Vordergrund: Nicol Omezzolli Foto © Jörg Landsberg
  • "L’Arlésienne": Jossia Clement und Marco Russo Volpe, Marjorie Lenain und Timothée Cuny, Eleonora Fabrizi und Herick Moreira Foto © Jörg Landsberg

So gelang dem Franzosen ein Einstand nach Maß als neuer Oldenburgischer Chefchoreograf. Der ebenfalls neu engagierte Ballettdirektor Burkhard Nemitz hält ihm als Manager den Rücken frei; denn Jully verantwortet choreografisch in dieser Saison alle drei Abende sowie ein Kinderballett, das Programm der traditionellen Internationalen Tanztage und die Choreografie für das Musical "Evita".

Schon während seiner Tänzerkarriere - zuletzt fast zehn Jahre bei Martin Schläpfer in Mainz und Düsseldorf/Duisburg - begann der gebürtige Pariser zu choreografieren. Beim Ballett am Rhein profilierte er sich mit drei mehr als ansehnlichen Choreografien, die nicht zuletzt durch die originelle Musikwahl aufmerken ließen. Auch in "Deca - Deci" (griechisch und italienisch für "zehn") verblüfft Jully mit der Deutschen Erstaufführung der 5. Sinfonie des hierzulande kaum bekannten Andrej Eschpai, live sehr klangschön und klar strukturiert gespielt vom Oldenburgischen Staatsorchester unter der Leitung des jungen Italieners Vito Cristofaro, der vom Tiroler Landestheater Innsbruck ebenfalls in die neue Intendanz von Christian Firmbach berufen wurde. Der greise Komponist, dessen umfangreiches, vielseitiges Werk in Russland hoch angesehen ist, ließ es sich nicht nehmen, aus Moskau zur Premiere anzureisen. In Deutschland dürfte seine spätromantisch anmutende Partitur dank ihrer berückend zarten lyrischen Passagen und lebhaft theatralischen Sequenzen viele Anhänger finden (eine Platteneinspielung der 5. liegt seit langem vor).
In seinem Ballett erweist sich Jully als souverän in der Raumnutzung und dem flüssigen Wechselspiel von Solo - Paar - Ensemble. Raffiniert sind Jullys Bühnen- und Kostümbild. In der transparenten Plastikplane des Rückprospekts spiegeln sich die Tänzer schemenhaft als Entsprechung zu dem ätherisch Geheimnisvollen der Musik. Über pastellblauen Zweiteilern tragen die Tänzerinnen und Tänzer schwarze Spitzenjacken mit Kapuzen, die sich im Schwung der Bewegung immer wieder über den Kopf legen, was die märchenhafte Aura unterstreicht.

Jullys choreografische Sprache erinnert hier (noch?) deutlich an Schläpfers anspruchsvolle moderne Gestik und Artistik. In "L'Arlésienne" (Die Schöne aus Arles) spürt man eher Mats Eks Erbe, deutlich aber auch die Zusammenarbeit mit den durchweg vorzüglichen Tänzern, denen Jully ihre Rollen perfekt "auf den Leib" geschrieben hat. Vor allem der drahtige Kubaner Lester René González Álvarez porträtiert die Liebesnot des Fédéri - er liebt die Falsche und stürzt sich in den Tod - mit größter Intensität und stupender Virtuosität. Etwas hölzern noch wirkt die Italienerin Nicol Omezzolli als verliebt-ungeliebte Vivette, reif und anrührend kommen Marié Shimada und Floriado Komino über. Eine runde Sache ist dieser Zweiteiler und wurde vom Publikum ausführlich beklatscht.

Veröffentlicht am 21.10.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2053 mal angesehen.



Kommentare zu "Einstand nach Maß "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP