HOMEPAGE



Paris

SYMBOLISCH KARG

John Neumeier am Ballett der Pariser Oper



"Das Lied von der Erde" könnte sein letzter Mahler sein, ließ der Choreograf verlauten. Einzig ein Kreissegment in veränderlicher Farbe strahlt auf die Bühne, das an die abstrakten Gemälde von seinem Tänzer-Idol Nijinsky erinnert.


  • Neumeiers "Das Lied von der Erde" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray / Opéra national de Paris
  • Neumeiers "Das Lied von der Erde" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray / Opéra national de Paris
  • Neumeiers "Das Lied von der Erde" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray / Opéra national de Paris
  • Neumeiers "Das Lied von der Erde" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray / Opéra national de Paris

Neben Bach und den Neusichten der großen Ballettklassiker gehört John Neumeiers choreografisches Hauptinteresse seit Anbeginn den Werken Gustav Mahlers. Mit dem Ballett der Pariser Oper hat er nun "Das Lied von der Erde" erarbeitet, Mahlers Opus magnum von sinfonischem Anspruch, mit dem er abergläubisch der todbringenden Neunten ausweichen wollte. Und doch vor der Uraufführung starb. Vorbei sind die kraftvollen Kämpfe, Zitate von Märschen und Volksliedern, die auch Neumeier stets zu wunderbaren Gruppenchoreografien und sich rasant abwechselnden Tableaus inspirierten, denn fast alle Sinfonien und Lieder Mahlers hat er schon choreografiert. "Das Lied von der Erde" könnte sein letzter Mahler sein, ließ er verlauten. Dafür hat er noch einmal Tabula rasa gemacht, läßt einzig ein Kreissegment in veränderlicher Farbe auf die Bühne strahlen, das an die abstrakten Gemälde von Neumeiers Tänzer-Idol Nijinsky erinnert. Über allem ein Spiegel, auf dem Boden ein allerdings sehr irdisches Rasenstück.

Gereinigt, symbolisch karg sind auch die Bewegungen, die Hände vor den Augen, die gebückte Drehung um die Beine des Partners, eine Geste des Trinkens, das etwas pantomimisch-klischeehafte Ertasten unsichtbarer Wände. Sie kehren alle stetig wieder in diesem erinnerten Lebenslauf, zu dem der Protagonist Mathieu Ganio noch einmal traumwandlerisch aufbricht. Denn meist bleibt er Beobachter, immer Fremder im Geschehen, kann nicht wie die (Lebens)Trunkenen mit den Mädchen tollen. Die klassischen Tours en l'air und Jetés der Jungs bricht Neumeier mit abgewinkelten Füßen und Händen, gibt dem Trunkenen im Frühling von Vincent Chaillet lustig-eckige Beinarbeit. Schon die Frauen wirken immer umflort, werden waagerecht vor die Brust erhoben wie Opfergaben, schweben schließlich wie Verwandte der Wilis auf Spitze im Raum. So wie Mahler in dieser Sinfonie auf Worte des Abschieds Abschied nimmt von seiner früh verstorbenen Tochter, von seinem manneskräftigen Leben vor der Diagnose seiner Herzkrankheit.

In einem Prolog hat Neumeier Ganio ein Alter Ego an die Seite gestellt. Der blonde Karl Paquette scheint unbeschwerter ins Leben zu ziehen. Er kommt zum letzten langen Abschiedslied zurück wie ein Freund aus Jugendtagen, wie das Leben selbst. Ganio kann auch ihn nicht gleich fassen, so wie sich ihm immer wieder Figuren kurz vor der Berührung entzogen haben. Er war der Welt wohl immer schon etwas abhanden gekommen. Nun erst kann er seinen Kopf doch noch im Schoß des Freundes bergen, Paquette streichelt ihn, dann streben sie an langen Armen auseinander. Denn mit Laetitia Pujol tritt die Frau, die Mutter, die Erde auf, sie bilden den ewigen Kreislauf des Werdens und Vergehens. Ganio umfasst sie, hebt sie, trägt sie wenig weiter und umrundet sie, um diesen Ablauf zu wiederholen, "ewig, ewig" klingt es dazu aus dem Lied, dann weichen sie ins Gegenlicht, sind Schatten geworden.

Das gelingt rührend, Ganio ist ein Melancholiker von aufgeräumter Traurigkeit, und Pujol eine Frau von strenger Noblesse. Konsequent hat Neumeier alles Jugendstilartig-Poetische ausgetrieben. Was in den lebensvolleren Passagen etwas schroff und nackt wirken kann. Über allem schwebt ein asiatischer Minimalismus, der jede Bewegung ins Symbolische hebt, wo auch mal Leichtigkeit und Ungezwungenheit berühren würden. Den Ton einwilligender Weltentsagung, der Mahlers Weltabschiedswerk durchweht, trifft Neumeier freilich präzise.

Viel Applaus und Bravos für Neumeier, die Tänzer und die hervorragenden Gesangssolisten Burkhard Fritz und Paul Armin Edelmann unter Patrick Lange am Pult.

Veröffentlicht am 25.02.2015, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1281 mal angesehen.



Kommentare zu "Symbolisch karg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MIT DEM HERZEN VORAUS

    Neue Besetzungen in John Neumeiers „Kameliendame“

    Veröffentlicht am 31.05.2011, von Angela Reinhardt


    PARISER NEUMEIER TRIFFT HAMBURGER NEUMEIER

    Aurélie Dupont und Jiří Bubeníček in “Kameliendame” im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 26.02.2010, von Julia Bührle


    GALA OHNE ZIRKUSSPEKTAKEL

    Das Hamburger Ballett mit einer kunstvollen, aber eher ruhigen Nijinsky-Gala

    Veröffentlicht am 29.06.2010, von Lena Zieker


    DIE MONSTERSHOW DER EMOTIONEN

    Die Nijinsky-Gala zum Abschluss der Ballett-Tage in Hamburg

    Veröffentlicht am 11.07.2011, von Annette Bopp


    DIE KRANKHEIT ZUM TODE

    Alina Cojocaru und Roberto Bolle gastieren in der „Kameliendame“

    Veröffentlicht am 06.10.2011, von Angela Reinhardt


    ENDLICH HAT JOHN NEUMEIER EINE JUNIORCOMPAGNIE

    Bundesjugendballett – Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf

    Veröffentlicht am 18.01.2012, von Marieluise Jeitschko


    KOMISCHE VERWIRRUNG IM ELFENWALD

    John Neumeiers "Sommernachtstraum" bei den Hamburger Balletttagen

    Veröffentlicht am 22.06.2012, von Julia Bührle


    EIN BILDERBOGEN AUS DER MUSIK

    Neumeiers "Dritte Sinfonie von Gustav Mahler"

    Veröffentlicht am 22.06.2012, von Julia Bührle


    AUF WOLKE SIEBEN

    John Neumeiers “Liliom” bei den Hamburger Balletttagen

    Veröffentlicht am 30.06.2012, von Julia Bührle


    NUR MUT!

    Rollendebuts in der „Kleinen Meerjungfrau“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    VERTIGO DANCE COMPANY

    Eine Produktion der Vertigo Dance Company und der Fondazione Campania dei Festival – Teatro Festival Italia
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Anzeige


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMEO UND JULIA

    Grand Moscow Classical Ballet am 03.10. im Admiralspalast Berlin

    In der unsterblichen Tragödie ROMEO & JULIA wird die ganze Tragik und Schicksalshaftigkeit menschlicher Existenz offenbar – ein idealer Stoff für modernen Ausdruckstanz.

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    HELL YES!

    Richard Siegals „El Dorado“ auf der Ruhrtriennale im PACT Zollverein in Essen

    Veröffentlicht am 27.08.2017, von Carmen Kovacs


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP