HOMEPAGE



Stuttgart

KAPUTTE STRUMPFHOSEN UND SCHLIMMERE PEINLICHKEITEN

Gauthier Dance mit „Kamuyot“ und Gallim Dance mit „Blush“ beim COLOURS Festival in Stuttgart



Ein schlauer, familienfreundlicher Auftakt des COLOURS Tanzfestivals, das zurzeit die Bühnen des Stuttgarter Tanzhauses mit den unterschiedlichsten Facetten von internationalem Tanz füllt.


  • Gauthier Dance mit „Kamuyot“ von Ohad Naharin Foto © Regina Brocke
  • Gauthier Dance mit „Kamuyot“ von Ohad Naharin Foto © Regina Brocke
  • Gauthier Dance mit „Kamuyot“ von Ohad Naharin Foto © Regina Brocke
  • Gallim Dance mit „Blush“ Foto © Franziska Strauss
  • Gallim Dance mit „Blush“ Foto © Franziska Strauss

So hätte Pippi Langstrumpf gern Party gemacht: Mit den außer Rand und Band geratenen Mitgliedern von Gauthier Dance, die in verlotterten Schuluniformen (Schottenkarohosen bzw. –röckchen mit bunten zerrissenen Netzstrumpfhosen) den Tanzboden stürmten. Der zierte in diesem Fall keine Bühne, sondern den Hallenboden einer Turnhalle, und zur Beleuchtung musste das Tageslicht reichen. Das Publikum, an allen vier Seiten um die Tanzfläche gruppiert, durfte auch mal mitmachen. Es ist ein schlauer, familienfreundlicher Auftakt für die unterschiedlichen Programmpunkte des COLOURS Tanzfestivals, das zurzeit die Bühnen des Stuttgarter Tanzhauses mit den unterschiedlichsten Facetten von internationalem Tanz füllt. „Kamuyoto“ ist eines der vielen Erfolgsstücke von Ohad Naharin, der für dieses spritzige Tanzvergnügen einfach zwei Choreografien zusammenmixte, unter Auslassung von allzu viel Tiefsinn. Getragen wird der 50-Minuten-Spaß von der besonderen Bewegungsenergie, die das „Gaga“-Training freisetzt.

Ohad Naharin hat es für die Batsheva Dance Company erfunden auch die Tänzer von Gauthier Dance haben mit sichtbarem Erfolg „Gaga“ geprobt. Aber sie haben, natürlich, auch Grund zum Feiern: Welche noch nicht einmal zehn Jahre alte Company kann denn auf eine solche Erfolgsgeschichte zurückblicken (Faustpreis!) und als Gastgeber für ein internationales Tanzfestival agieren, wie es in Stuttgart schon lange keines mehr gegeben hat? Eric Gauthier, einst charismatischer Solist des Stuttgarter Balletts, hat den Sprung in die Selbstständigkeit genauso reibungslos und elegant gemeistert wie die hohen Sprünge in seiner Bühnenkarriere. Die Realisierung eines Tanzfestivals, wie es in Stuttgart schon lange keines mehr gab, mit einem äußerst ehrgeizigen Programm (alles Ur- oder Erstaufführungen), beweist einmal mehr, dass die Schwaben durchaus nicht nur sparen können, sondern auch den Geldbeutel mal großzügig öffnen.

Eingeladen hat Eric Gauthier zu seinem Festival durchweg Produktionen, die der großen Spielwiese des zeitgenössischen Tanzes eine eigene Färbung hinzufügen: zum Beispiel die beiden Truppen von Nederlands Dans Theater oder Marie Chouinard mit ihrer Compagnie, die sogar eine Welturaufführung beisteuert – wie auch Sharon Eyal und Gai Behar. Die beiden Israelis, die derzeit von Festival zu Festival gereicht werden, haben mit ihrer 2013 gegründeten Compagnie L-E-V ein Stück über Liebe in Form einer Zwangsstörung erarbeitet, „OCD Love“.

Sharon Eyal entstammt der Choreografenschmiede Batsheva Dance Company, genau wie Andrea Miller, bevor sie 2007 in New York ihre Company „Gallim Dance“ gründete. In ihrem Stück „Blush“ geht sie einem Bonmot von Mark Twain nach: „Der Mensch ist das einzige Lebewesen das erröten kann. Oder sollte.“ Und wenn es auch viele Gründe für das Erröten gibt – Anstrengung, Aufregung, Zorn, Freude – so sind es doch Verlegenheit und Scham, aus denen die Choreografin den meisten Bewegungsgewinn zieht. Die sechs Akteure in einer Art Wrestling-Ring sind anfangs weiß geschminkt; erst durch Schweiß und Berührungen löst sich die Schminke auf und macht das Erröten sichtbar, das hier ganze Körper ergreift.

Wie Andrea Miller die emotionalen Pannen bei unterschiedlichsten Begegnungen, die Entstehung von peinlichen Situationen bei der Enttäuschung hochfliegender Erwartungen und die Scham über Nicht-Können, Nicht-Dazugehören im weitesten Sinn in Körpersprache umsetzt, das macht aus diesem 60-Minuten-Stück eine spannende Studie über Menschlichkeit und Allzu-Menschlichkeit.

Veröffentlicht am 03.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2426 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaputte Strumpfhosen und schlimmere Peinlichkeiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Die Produktion zur Eröffnung mit dem programmatischen Titel „Mega Israel“ mit drei Stuttgarter Erstaufführungen von Hofesh Shechter, Sharon Eyal-Gai Behar und Ohad Naharin birst vor Power und Provokation.

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP