HOMEPAGE



Berlin

ZUSAMMENPRALL DER KULTUREN

Zur Europapremiere von „On Fire - The Invention of Tradition“ im Maxim Gorki Theater, Berlin



Hinterfragen und dekonstruieren: Constanza Macras' raffiniertes Spiel mit postkolonialen Bildern


  • "On Fire" Foto © John Hogg
  • "On Fire" Foto © John Hogg

Furios und voller Energie attackieren die zwölf Tänzer und Performer von DorkyPark Berlin und Dance Umbrella South Africa in „On Fire“ tradierte Vorstellungen vom weißen und vom schwarzen Mann. In neunzig pausenlosen Minuten konterkarieren sie tanzend, spielend, singend überaus lustvoll und unkonventionell die über Jahrhunderte gegenseitig angehäuften Stereotypen. Die argentinische Choreografin, Regisseurin und Kostümbildnerin Constanza Macras wagt sich in ihrer neuen Arbeit an die „künstlerische Dekonstruktion kolonialer und patriarchaler Bilder des Anderen in post-Apartheid Zeiten“. Die Uraufführung von „On Fire“ fand am Februar 2015 in Johannesburg/Südafrika statt; jetzt erlebte die Show im koproduzierenden Maxim Gorki Theater Berlin ihre umjubelte Europapremiere. Die polyphone Bildfolge wird hier mit anderen Erfahrungen rezipiert: mit unserer Fremdheit, unseren Klischees, unserem Unwissen.

Constanza Macras und Dramaturgin Carmen Mehnert entwickelten zusammen mit dem vielseitigen Darstellerensemble kontrastierende Szenen, die genreübergreifend Tanz, Foto, Film, Musik sowie Text im Zusammenprall montieren. Historische Fotos von Ayana V. Jackson legen das Konstrukt „erfundener Traditionen“ bloß. Die Energie der Tanz- und Spielszenen ist hoch, ihre Geschwindigkeit überrollt jedoch den Zuschauer. Ahnenkult, Versöhnungskommission, Werteverfall und Identitätssuche werden nur als narrative Spuren angerissen.

Anfangs greift ein Schwarzer auf der Diagonale mechanisch in den Raum, langsam wiederholt er die Bewegungsfolgen, dann tritt ein Weißer in seinen Weg. Wie zwei Roboter heben, senken sie gegenseitig ihre Arme, Hände. Für einen Moment verhaken sich ihre Füße, ihre Oberkörper beben gegeneinander, langsam umkreisen sie sich. Auf Krücken steht ein Mann real auf der Bühne und zugleich in einer wüsten Landschaft vor Überlandleitungen (Film), bis ein Südafrikaner in roten Leggins und Butterfly-Shirt zum a-cappella-Gesang der Frauen wie ein Feuergeist über die Szene wirbelt. In ambivalenten Gruppentänzen ist das Motiv der schwankenden Erde und ihrer Bewohner am stärksten erlebbar: die Performer kicken einander die Beine weg, keiner kann ohne die Hilfe eines anderen stehen, noch gleichen sie wechselseitig taumelnden Puppen. Junge Männer, die einander ab- und aufrichten, zu Fall bringen und einander tragen, die sich prügeln, und im physischen Tanzwettstreit auspowern. In aberwitzigen Dialogen stellt sich die Crew einer südafrikanischen Soap Opera vor, die besser sein will als „Downton Abbey“. Fernanda Farah brilliert als Musikerin wie als Showmasterin und Mpotseng Nhlapo fasziniert als Tänzerin wie als Mythenerzählerin von der Urmutter Ma.

„Wir sollten es den Europäern überlassen, mit ihren Verblödungen fertig zu werden. Wir sollten nicht vergessen, was wir über uns selbst zu sagen haben“ appelliert ein Schwarzer. Grausam verzerrt erklingt eine alte Opernaufnahme, lädiert sind die Tennisschläger, unter korrekten Anzügen blitzen afrikanische Stoffe hervor. In Frage und Antwort von Individuum und Gruppe tanzt das Ensemble kraftvoll zum Zuschauer, bis auch der spastisch eingezwängte „Weiße“ seine Arme frei bewegt. Unterhalten sich zwei Schwarze: „Mir ist aufgefallen, wie Europäer tanzen: Die Musik powert, doch sie halten die Arme still und sagen immer nur ah, ah.“ Macras und ihr Team laden ein zum Perspektivwechsel.

Veröffentlicht am 02.10.2015, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 903 mal angesehen.



Kommentare zu "Zusammenprall der Kulturen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „HOOCHIE KOOCHIE“

    Trajal Harrells erste Live-Performance-Ausstellung in der Barbican Art Gallery in London
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Gastautor


    BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

    Das „Soun d ance“-Festival in Berlin
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP