HOMEPAGE



Moskau/Hamburg

JOHN NEUMEIER UND ALEXANDRE RIABKO BEIM PRIX BENOIS DE LA DANSE GEEHRT

Höchste Auszeichnungen der Tanzwelt in Moskau verliehen



John Neumeier nahm den „Tanz-Oscar“ für sein Lebenswerk entgegen, Alexandre Riabko wurde für die „hohe Kunst als Tanzpartner“ gewürdigt


  • Nijinsky-Gala: Silvia Azzoni und Alexandre Riabko in "Onegin" Foto © Holger Badekow
  • John Neumeier Foto © Steven Haberland

Im Rahmen einer feierlichen Gala auf der historischen Bühne des Moskauer Bolshoi-Theaters anlässlich des Prix Benois de la Danse sind gestern John Neumeier und der Erste Solist des Hamburg Ballett Alexandre Riabko ausgezeichnet worden. John Neumeier nahm den Preis für sein Lebenswerk entgegen, Alexandre Riabko einen in diesem Jahr erstmals vergebenen „Sonderpreis für die hohe Kunst als Tanzpartner“.

John Neumeiers Auszeichnung mit dem sogenannten „Tanz-Oscar“ stellte den Höhepunkt der Preiszeremonie dar. 1992 hatte John Neumeier den Prix Benois als erster Choreograf für "Fenster zu Mozart" erhalten. Die gestern überreichte Auszeichnung für sein Lebenswerk wurde ihm bereits 2013 anlässlich seines 40. Dienstjubiläums als Direktor und Chefchoreograf des Hamburg Ballett angekündigt. Damals äußerte er sich mit dem Worten: „Ich nehme den Preis als Impuls und Inspiration für meine zukünftige Arbeit und die nächsten Kreationen gerne an.“

Im Grußwort des russischen Choreografen und Präsidenten der Jury Yuri Grigorovich, das im diesjährigen Jahrbuch des Prix Benois de la Danse veröffentlicht wird, heißt es u.a.: „John Neumeier can probably be called the most ‚Russian’ of foreign choreographers. He profoundly and delicately conveys the essence of classical literature, its high spiritual values, its character and psychology, expressive movements and insightful dance. And he has especially fine theatrical culture and musicality.“

Alexandre Riabko ist der erste Preisträger der in diesem Jahr neu geschaffenen Benois-Auszeichnung in der Kategorie „Die hohe Kunst als Tanzpartner.“ Der Preis wurde ihm von seiner langjährigen Tanz- und Lebenspartnerin Silvia Azzoni überreicht, ebenfalls Erste Solistin des Hamburg Ballett John Neumeier. Gemeinsam tanzten sie im Rahmen der Gala den Pas de deux aus dem 6. Satz Was mir die Liebe erzählt von John Neumeiers Ballett Dritte Sinfonie von Gustav Mahler.

Veröffentlicht am 20.05.2016, von Pressetext in Homepage, News 2015/2016, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 1797 mal angesehen.



Kommentare zu "John Neumeier und Alexandre Riabko beim Prix ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENDANT DES HAMBURG BALLETT ERHÄLT »PRIX BENOIS DE LA DANSE«

    John Neumeier wird für sein Lebenswerk geehrt

    Anlässlich seines 40. Dienstjubiläums beim Hamburg Ballett wird Ballettintendant und Chefchoreograf John Neumeier mit dem »Prix Benois de la Danse 2013« ausgezeichnet.

    Veröffentlicht am 22.05.2013, von Anke Hellmann


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


    TIME IS RUNNING

    In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
    Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP