HOMEPAGE



München

ZUSAMMEN SEHEN SIE SEHR GUT AUS

„Juliet & Romeo“ von Trajal Harrell als Tanztheater-Performance in den Münchner Kammerspielen



Eine fulminante Premiere nur mit männlichen Darstellern nach Motiven der weltberühmten, Shakespeare‘schen Liebesgeschichte von Julia Capulet und Romeo Montague


  • JULIET & ROMEO von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • JULIET & ROMEO von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • JULIET & ROMEO von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • JULIET & ROMEO von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • JULIET & ROMEO von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas

„The others will be here soon. // Die Anderen sollten bald hier sein.“, sagt Trajal Harrell zu Beginn. Und obwohl Julia in diesem Stück an erster Stelle genannt wird, sind nur Männer auf der Bühne zu sehen. Sie positionieren sich am vorderen Bühnenrand. Die Capulets und die Montagues. Überaus weiblich, sexy und schwungvoll voguen die Acht über die Bühne und lassen das Publikum ob ihrer weiblichen Männlichkeit (oder andersherum) staunen. Pop, Pop, immer wieder Pop. Aus den Lautsprechern und in den Körpern der Männer. Sie posieren um die Wette, um die Gunst der Zuschauer. Voguen soll begeistern und beeindrucken. Dieser Stil ist ein bekanntes Element im Oevre des amerikanischen Choreografen Trajal Harrell, der sich nicht nur in seiner Serie „Twenty Looks or Paris is Burning at The Judson Church“ eingehend damit beschäftigte. In seiner letzten Arbeit „Caen Amour“ interessierte ihn vor allem der sensuelle und erotische Aspekt von Tanz. Nun bringt er in „Juliet & Romeo“ zwei Disziplinen zusammen: Theater und Tanz, Text und Bewegung, Schauspieler und Tänzer.

Personifiziert wird diese Vereinung durch seine acht wundervollen Protagonisten: Allesamt junge, hübsche, aufstrebende Künstler. Max Krause, Cecil Loresand, Jeremy Nedd, Benjamin Radjaipour, Damian Rebgetz, Ondrej Vidlar sowie William Cooper, der eine Tanzausbildung an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München erhielt und nun auch an der Otto Falckenberg Schule Schauspiel studiert. Und natürlich Thomas Hauser, Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, der vollkommen im Butohtanz in einer tragischen Szene aufgeht, bis sie schlagartig zu Ende ist, er in die neue umschaltet und absolut beherrscht Shakespeare’schen Text darbietet.

Es sind allesamt abstrahierte, teils zusammenhanglose Szenen, aus denen sich das Stück zusammensetzt. Die Geschichte dieser Tragödie kennt man, weswegen Abstraktion und Fragmentierung möglich sind. Und wie immer ist Trajal Harrell Teil seiner Choreografien. In „Juliet & Romeo“ sitzt er als Amme der Julia am linken Bühnenrand, leidet und fühlt die zum Leben erweckte Geschichte mit. Im übertragenen Sinne formen sich seine künstlerischen Visionen vor dem Auge der Zuschauer. Manchmal greift er ein und tanzt einen Kommentar oder zieht das Kleid, die Rolle der Julia, einem anderen an. So wechseln die Darsteller die Figuren, ausgedrückt durch Kostüme, ganz egal, welches Geschlecht auch darunter zu finden ist.

Viele Tode werden auf der Bühne gestorben: Tybalt, Romeo und Julia. Doch geboren wird dadurch etwas anderes. Teils Totentanz, teils klassisches nur von Männern gespieltes Shakespeare-Theater, zeitgenössisch um Tanz, Show und Performance ergänzt. Das Bühnenbild, zwei in den Boden eingelassene, beleuchtete Gemälde, symbolisiert die Gräber der beiden verfeindeten Familien.

„Die armen Opfer unsrer Zwistigkeiten!“, sagen die Capulets im Originaltext zu den Montagues, als sie ihre beiden Sprösslinge tot auffinden. Tragisch ist der Tod der beiden Liebenden, doch positiv die daraus resultierende Versöhnung der verfeindeten Familien. Die Versöhnung der beiden Familien ist in „Juliet & Romeo“ die Vereinigung von Tanz und Sprechtheater. Und zusammen sehen sie sehr gut aus.

Veröffentlicht am 26.10.2017, von Natalie Broschat in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 617 mal angesehen.



Kommentare zu "Zusammen sehen sie sehr gut aus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP